Original paper

Hydromikrobiologie im Rahmen der Limnologischen Erforschung der Donau in der ČSSR

Mucha, V.; Daubner, I.

Kurzfassung

Einleitend wird auf die Wichtigkeit der Hydromikrobiologie und auf die Notwendigkeit einheitlicher und besserer Methoden im Rahmen der Donauforschung hingewiesen. Die bakteriologischen Untersuchungen an 6 Stationen des tschechoslowakischen Donauabschnittes 1956-1961 zeigen, daß die Donau bei ihrem Einzug in tschechoslowakisches Gebiet von Wien und der March her am stärksten verunreinigt ist. Die zusätzlichen Belastungen auf tschechoslowakischem Gebiet, mit Einschluß der Abwässer von Bratislava, machen sich kaum bemerkbar. Infolge des Überwiegens der Selbstreinigungsprozesse verläßt die Donau das tschechoslowakische Staatsgebiet vom mikrobiologischen Standpunkt aus reiner als bei ihrem Eintritt. Das Bakterioplankton nimmt um neun Zehntel, die heterotrophen psychrophilen Bakterien um ein Drittel und die Enterobacteriaceae um zwei Drittel ab. Durch mikroskopisches Auszählen auf Membranfiltern erhielten wir ein besseres Bild von der tatsächlichen Anzahl von Bakterien im Donauwasser, vom Verhältnis der einzelnen morphologischen Gruppen und ihrer Bakteriomasse. Bei Flußkilometer 1868 verhielt sich 1961-1963 das Bakterioplankton umgekehrt proportional zur Durchflußmenge des Wassers und zeigte eine variable Beziehung zur Temperatur. Die Gesamtzahlen des Bakterioplanktons haben einen anderen Jahreszyklus als die Teilkomponente der heterotrophen Bakterien, welche eine enge Beziehung zur Wassertemperatur und zur Menge der organischen Stoffe haben. Zur Bestimmung der Anzahl heterotropher Bakterien und der Indikatoren der Verunreinigung des Wassers bewährte sich, vor allem im Gelände, ein Nährboden auf Kieselsäuregrundlage. Zur Bestimmung der Anwesenheit und Anzahl der Indikatoren der fäkalen Verunreinigung des Wassers und der einzelnen Arten von Bakterien der Unterfamilie Escherichieae führten wir Membranfilter ein. Wir arbeiteten eine Methode ihrer Anwendung ohne Filtrationsgerät aus, wobei die Methode nicht nur vereinfacht, sondern auch genauer wurde. Von Bakterien der Unterfamilie Escherichieae überwiegen im Gesamtabschnitt des tschechoslowakischen Anteiles E. coli, was auf eine bedeutende und stetige Verunreinigung des Wassers mit Exkrementen von Mensch und Tier hinweist. Ein ähnlicher Nachweis ist auch der Befund von Enterokokken und Cl. perfringens Typ A, welche bei Menschen Enterotoxikose bewirken.

Abstract

Studying the literature and during our investigations on the Danube river we have found, that the development of hydromicrobiology has some delay in stream research, in spite of the fact that bacteria are extremely important in the self-purification processes. The results of bacteriological observations of water samples from the 6 profils of the Danube on the Czechoslowakian territory, in the years 1956-1961 indicate, that the Danube is most polluted even at its entry to the territory of Czechoslowakia. It is a result of pollution from Vienna and Morava. Additional pollution on its flow through the Czechoslovakian section does not seam to be significant. On the contrary, in this territory a selfpurification process is taking place, so that the water, which leaves the Czechoslowakian territory has become clearer than before. The number of bacteria decreases 10 times, the number of heterotrophic psychrophilic bacteria down to 1/3, and the number of Enterobacteriaceae down to 2/3. When using microscopic counting of bacteria on membrane filters, it is possible to obtain a more complete picture about the real number of bacteria in the Danube as well as on the ratio of individual morphological groups of the bacteria and on the total mass. Performing hydrobacteriological investigations since 1961 on a profile of the Danube (river-km 1868) we have found, that the bacterioplancton appears to have an indirect proportionality to the waterlevel and a variable proportionality to the temperature. The heterotrophic bacteria of the Danube are in close relationship to the water temperature and the quantity of organic matter. For determinations of the number of heterotrophic bacteria and bacterial indicators of fecal pollution of water, media based on silicic acid gel proved to be useful, especially in field examinations. We have been preferring membrane filters for determining these bacteria and especially the individual types of bacteria of the subfamily Escherichieae. We are using a new modification of this method without a filter apparatus. This is for simplifying and improving the accurateness. The main representative of the subfamily Escherichieae is Escherichia coli in the whole Czechoslowakian section of the Danube. This demonstrates a continuous pollution of water by excreta of men and animals. A further evidence of this fact has been found by isolation of Enterococci and Cl. perfringens type A, causing enterotoxicosis in men.

Keywords

HydromikrobiologieLimnologieCSSRDonauBakterioplanktonEnterobacteriaceaKieselsäureEscherichieaeEnterotoxikosehydromicrobiologyDanubeenterotoxicosisCzechoslovakiabacteria