Original paper

Autökologische Untersuchungen über die Cladocerenfauna des Überschwemmungsgebietes der Donau (im Crapina-Jijila Flachseenkomplex)

Negrea, St.

Kurzfassung

Das Überschwemmungsgebiet der Donau und das Donaudelta bieten den Zooplankton-Organismen vortreffliche und verschiedenartige Entwicklungsmöglichkeiten. Eine Vorrangstellung nehmen neben den Rotatorien und Copepoden die Cladoceren ein. Trotz dieser Tatsache sind verhältnismäßig wenig Arbeiten über das Zooplankton der Überschwemmungsgebiete erschienen und keine einzige, die im besonderen den Cladoceren gewidmet wäre. Als bedeutendste Arbeiten, die sich auf das Zooplankton beziehen, sind die von Markovski (1955) und Pidgaiko (1957, 1961) sowie die von Teeb (1961) für den sowjetischen Abschnitt und die von Naidenow (1962, 1963) für den bulgarischen Abschnitt zu erwähnen. Für den rumänischen Abschnitt gibt es hierüber ebenfalls mehrere Arbeiten, die wir hauptsächlich dem Kollektiv der Akademie der S.R.R. zu verdanken haben. Das Zooplankton des zwischen Macin und Isaccea gelegenen Flachseen-komplexes Crapina-Jijila wurde bisher nicht erforscht. In der Fachliteratur wurden lediglich einfache Hinweise für die Jahre 1956-1959 gegeben auf Diaphanosoma, Daphnia, Bosmina und Leptodora als Futter für junge Alosa pontica in den Flachseen von Brăila und Crapina-Jijila. Das hydrobiologisch-monographische Studium des Flachseenkomplexes von Crapina-Jijila wurde erst vor kurzer Zeit (1956) von einem Forscher kollektiv in Angriff genommen und wird noch fortgesetzt. Als Mitglied dieses Kollektivs habe ich mich hauptsächlich mit der Erforschung des Planktons und im besonderen mit der Erforschung der Cladoceren beschäftigt. Vorliegende Arbeit umfaßt die Forschungsergebnisse der Zeitspanne 1956-1960 hinsichtlich der Taxonomie, der geographischen Verbreitung und der Biologie der Cladoceren in den Crapina-Jijila-Flachseen. In einer künftigen Arbeit sollen die zahlenmäßige Dynamik, die Biomasse und ihre Variationen, die Rolle der Cladoceren im Nahrungsumlauf, ihr wirtschaftlicher Wert und andere Aspekte behandelt werden. Auf die Beschreibung der Flachseen, die den Komplex von Crapina-Jijila bilden, wird verzichtet, da eine solche bereits durch Botnariuc und Beldescu, 1961 erfolgte mit allen notwendigen Angaben über die Physiographie, Morphologie und Morphometrie der wichtigsten Flachseen, das System der Kanäle und Japse (isolierte kleine Flachseen), die Klimaverhältnisse (Temperatur, Wind und Niederschläge), die Hydrologie (Wasserstand, Durchsichtigkeit, Sauerstoffgehalt, organische Substanzen, Salzgehalt, Stickstoff- und Phosphorgehalt), sowie Schlußfolgerungen in bezug auf die Besonderheiten, Herkünfte und Entwicklung des Flachseen-Komplexes.

Résumé

Au cours de ces dernières années, de 1956 à 1960, un collectif de chercheurs a effectué l'étude hydrobiologique monographique du complexe d'étangs Crapina-Jijila. Dans le cadre de ce collectif, l'auteur s'est occupé de l'étude du plancton et des cladocères. Ce travail-ci contient les résultats concernant la distribution géographique et la biologie des cladocères du complexe, tandis que la dynamique numérique, la biomasse des cladocères ainsi que d'autres aspects, feront l'objet d'un travail à venir. Il fut conçu selon le plan suivant: historique succint du problème; méthode de travail et matériel étudié; liste systématique des cladocères du complexe; observations sur la distribution géographique, le milieu qu'ils habitent, le développement et la variabilité de chacune des espèces de la liste; brève analyse zoogéographique et écologique. L'auteur a découvert en tout, dans les unités du complexe, 58 formes de cladocères, appartenant à 51 éspèces, 26 genres et 7 familles. Toutes ces formes sont nouvelles pour Crapina-Jijila, vu qu'il n'y a pas d'autres déterminations de cladocères dans la littérature de spécialité; parmi celles-ci 13 sont nouvelles pour la région inondable et le delta du Danube (eaux roumaines), tandis que les 7 formes suivantes sont nouvelles pour la Roumanie: Daphnia carinata, Simocephalus elizabethae, S. serrulatus var. rotunditrons, Ceriodaphnia setosa, Macrothrix cf. schauinslandi, Alona protzi et Anchistropus emarginatus. Le nombre des cladocères de la région inondable (delta y compris) s' est élevé ainsi de 71 à 84 formes, et celui des formes dulcioles du pays de 100 à 107 formes. Il ressort, de l'analyse zoogéographique, que 15 formes cosmopolites, 31 holartiques, 6 paléartiques et 6 éléments à affinités sous-tropicales et tropicales vivent dans le complexe d'étangs Crapina-Jijila. En continuation, l'auteur discute les facteurs dont dépend et qui déterminent en dernière instance l'aréal des éspèces des cladocères. L'examen des 530 échantillons quantitatifs et qualitatifs pris dans l'intervale de 5 années, complété par des observations directes faites sur le terrain, permet à l'auteur d'effectuer une ample analyse écologique. Comme cette analyse fera l'objet d'un autre travail, l'auteur se limite (pour le moment) à ne présenter, à ce point de vue, qu'une classification succincte des cladocères.

Keywords

CladocerenfaunaDonauCrapina-JijilaFlachseeZooplanktonRotatorienCopepodenMacin