Original paper

Über den Chemismus der Unteren Donau

Rojdestvensky, A. V.

Kurzfassung

Im Jahre 1950 wurden unsere ersten chemischen Untersuchungen der Donau vorgenommen. Als Ergebnis der in der Zeitperiode von 1950-1954 im Raum von Russe-Silistra durchgeführten Arbeiten wurde der durchschnittliche Ionenbestand der Unteren Donau veröffentlicht und daraus wurden Schlußfolgerungen auf den Salzgehalt des Schwarzen Meeres gezogen. Es folgte 1957 eine spezielle Arbeit über den Nährstoffgehalt dieses Stromabschnittes. Vom Mittelabschnitt der Unteren Donau an ändert sich der Chemismus des Stromes nur noch wenig, da starke Zuflüsse fehlen. Um einen umfassenden Überblick über den hydrochemischen Haushalt der Donau zu erhalten, wurden ab 1954 allmonatlich systematische chemische Untersuchungen des Donauwassers im Bezirk von Russe (Strom-km 495) durchgeführt und bis heute fortgesetzt. Es beteiligten sich daran zwei bulgarische Institute, nämlich für die Untersuchung des bulgarischen Donausektors das Institut für Verwaltung der Schiffahrtswege in Russe und für die Untersuchungen im nordwestlichen Teil des Schwarzen Meeres bis zur Donaumündung und weiter im Donaustrom bis in das Gebiet von Sulina das Institut für Fischerei in Varna. Die Ergebnisse wurden im Jahr 1959 veröffentlicht. Im gleichen Jahr wurde ein "Hydrologisches Handbuch der Donau" (des bulgarischen Sektors) herausgegeben, damit auch der chemische Teil. Es erschien ferner eine Veröffentlichung (1963) über den Einfluß der Alkalinität des Donauwassers auf diejenige des Schwarzen Meeres, sowie eine zusammenfassende Arbeit (1963) über den Chemismus der Donau auf Grund der im Labor und im Feldeinsatz gewonnenen Daten (1954-1961). Hier wurden außer der jahreszeitlichen und räumlichen Dynamik der chemischen und physikalischen Kennziffern der unteren Donau auch Ergebnisse anderer Forscher über die obere, mittlere und untere Donau zum Vergleich herangezogen. In jüngster Zeit wurden die chemischen Untersuchungen im bulgarischen Donauabschnitt intensiviert, da das Ministerium für Volksgesundheitspflege, nämlich die sanitär-epidemiologischen Stationen der größeren Städte mit Probenentnahmen begannen.

Keywords

IonenbestandChemismusSalzgehaltSchwarzes MeerDonaumündungDonau