Original paper

Hypania invalida (Polychaeta Sedentaria) und Jaëra sarsi (Isopoda) erstmals in der deutschen Donau. Ein Beitrag zur Verbreitungsgeschichte des pontokaspischen Faunenelements im Donaubecken

Kothé, Peter

Kurzfassung

Man hört vielfach die Auffassung vertreten, die Süßwassertierwelt unserer mitteleuropäischen Breiten sei durch die emsige Sammeltätigkeit so vieler älterer Untersuchergenerationen längst bis ins Einzelne erschöpfend erfaßt worden, weswegen faunistische "Trouvaillen", wenigstens soweit es sich um makroskopische Organismen oder um höhere taxionomische Einheiten handelt, heute nicht mehr zu erwarten seien. Es mag dahingestellt bleiben, inwieweit diese Auffassung bezüglich der Seen, die so viele Jahrzehnte hindurch bevorzugter Gegenstand des limnologischen Forschungsinteresses gewesen sind, oder auch, was die Bäche angeht, tatsächlich ihre Berechtigung hat. Die zahlreichen biozönotischen Bestandsaufnahmen, die wir in den vergangenen Jahren an fast allen größeren Flüssen und Strömen sowie an den Schiffahrtskanälen Westdeutschlands durchführten, haben uns jedoch eines anderen belehrt und gezeigt, daß solche Urteile diesen Gewässertypen gegenüber auf einer unbegründeten Voreingenommenheit beruhen.

Keywords

makroskopischtaxionomische EinheitenbiozönotischDonaubecken