Original paper

Das Phänomen der Feenkreise (Fairy Circles) im Kaokoland (NW Namibia)

Becker, Thorsten

Basic and Applied Dryland Research Vol. 1 No. 2 (2007), p. 121 - 137

28 references

published: Nov 1, 2007

DOI: 10.1127/badr/1/2007/121

BibTeX file

O

Open Access (paper can be downloaded for free)

Download paper for free

Kurzfassung

Eingebettet in artenarme Grasländer bilden Feenkreise runde bzw. kreisförmige vegetationslose Flächen. Als typisches Merkmal besitzen diese Flächen einen Rand, der aus dicht stehenden vitalen Grashorsten gebildet wird und sich deutlich von der spärlichen und artenarmen Grasland-Matrix abhebt. Der Durchmesser der Feenkreise liegt häufig zwischen 5 und 8 m. Beschränkt auf Gebiete mit zumeist tiefgründigen, sandigen Substraten, treten Feenkreise in einem unterbrochenen Streifen in der Vornamib vom südlichen Angola bis zum Oranje (Republik Südafrika) auf. Das Areal der Feenkreis ist hier auf Gebiete mit einer durchschnittlichen Jahresniederschlagsmenge von 50-100 mm beschränkt. Während der letzten Jahre hat das Phänomen der Feenkreise zunehmend ein breites öffentliches und wissenschaftliches Interesse hervorgerufen. Bis heute konnte aber die Entstehung von Feenkreisen noch nicht zufriedenstellend geklärt werden. Die neuesten Veröffentlichungen werden diskutiert und neue Hinweise zur Unterstützung der Hypothese, dass Feenkreise auf die Sammeltätigkeit von Ernteameisen und Erntetermiten zurückzuführen sind, werden dargestellt.

Abstract

Embedded in species-poor grasslands, fairy circles are circular or sub-circular patches devoid of any vegetation. Characteristically, the circumference of each circle shows a band of more densely packed taller tussocks within a shorter, scantier species-poor grassland matrix. The average diameter of the circles is between 5–8 m. Predominantly restricted to sites showing deep sandy deposits, fairy circles occur in a broken belt in the pro-Namib from southern Angola to the Orange River (Republic of South Africa). The distribution of fairy circles is significantly limited to areas with an average of 50-100 mm of annual precipitation. During the last years the phenomenon of fairy circles has increasingly evoked scientific and public interest. Till this day, the origin of fairy circles is not explained satisfactorily. The latest papers are discussed and new evidence is given in support of the hypothesis that harvester ants and harvester termites are the prime causal factor for the forming of fairy circles.

Keywords

harvester antsharvester termitesplant-insects-interactionsErnteameisenErntetermitenPflanze-Insekten-Interaktionen