Original paper

Autotomie des Pronotum bei Buckelzirpen (Homoptera: Membracidae)

Rietschel, Siegfried

Entomologia Generalis Volume 12 Number 4 (1987), p. 209 - 220

18 references

published: Oct 1, 1987

DOI: 10.1127/entom.gen/12/1987/209

BibTeX file

ArtNo. ESP146001204001, Price: 13.20 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Autotomie des aufgeblähten Pronotum-Abschnittes der Membraciden-Gattungen Oeda und Anchistrotus wird genauer untersucht, als passive Schutzeinrichtung beschrieben und mit anderen Fällen von Autotomie bei Insekten in Beziehung gebracht. Bei Oeda wird die mögliche Bruchstelle durch die Gesamtmorphologie vorbereitet. Bei Anchistrotus ist eine Bruchstelle als Naht angelegt, die aufreißt, sobald der aufgeblähte Teil des Pronotum leicht zusammengepreßt wird: dabei überträgt sich ein Druck im Bereich der Aufblähung auf deren Vorderrand und führt das Aufreißen der Naht auf mechanischem Wege durch Verformung herbei. Vermutlich dient die Autotomie dazu, speziell Vögeln, die das Pronotum ergreifen, zu entkommen.

Abstract

Autotomy of the enlarged pronotum of the membracid genera Oeda and Anchistrotus has been investigated in detail. It is described as a passive protecting adaption and compared with other cases of autotomy in insects. The possible structure of breaking is given in Oeda by the general morphology of the pronotum. In Anchistrotus a suture is preformed, and gives way as soon as the inflated part of the pronotum is compressed slightly; thereby any pressure on the inflated pronotum bends the suture in a mechanical way by transmission. Supposedly the autotomy helps Oeda and Anchistrotus especially to escape birds, which catch hold of the pronotum.

Keywords

Pronotum Membracidae (Homoptera)Anchistrotus