Original paper

Influence of Cereal Aphid Control on Aphid Specific Predators in Winter Wheat (Homoptera: Aphididae)

Poehling, Hans-Michael

Entomologia Generalis Volume 13 Number 3-4 (1988), p. 163 - 174

20 references

published: Sep 1, 1988

DOI: 10.1127/entom.gen/13/1988/163

BibTeX file

ArtNo. ESP146001303003, Price: 13.20 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

From 1983-1986 field studies were performed to investigate side effects of cereal aphid control in winter wheat on different species of beneficial arthropods. Aphid density exceeded the economic threshold regularly, but in the majority of years late in the season at the end of flowering (rowth stage EC 69). A prophylactic insecticide treatment immediately before flowering (EC 55), a widespread practice of farmers nowadays, was often too early to prevent a later build up of detrimental aphid populations but prevented the invasion of aphid-specific antagonists like Syrphidae or Coccinellidae. The lack of these aphid predators may be one reason for the later observed accelerated increase of aphid density in treated plots. When aphicides were applied at growth stage 69 after aphid numbers had exceeded the economic threshold the populations of stenophagous predators were already established in the fields. Direct toxic effects of insecticides could be then reduced by the selection of appropriate selective aphicides like Pirimor (Pirimicarb) or Sumicidin (Fenvalerate). The often very detrimental indirect effects (starvation) however caused by the nearly complete elimination of prey density (aphids) could be only avoided if the efficacy of insecticides was reduced to maintain limited numbers of aphids in the fields as an essential food source.

Kurzfassung

Von 1983-1986 wurden umfangreiche Feldversuche zur Erfassung von Nebenwirkungen der Bekämpfung von Getreideblattläusen in Winterweizen auf Nutzarthropoden durchgeführt. In der Mehrzahl der Jahre wurden die Bekämpfungsschwellen erst relativ spät in der Vegetationsperiode zum Ende der Weizenblüte (EC 69) überschritten. Mit einer prophylaktischen Insektizid-Behandlung vor der Blüte (EC 55), eine weit verbreitete Maßnahme in der Praxis, konnte nicht in jedem Fall eine spätere Gradation der Getreideblattläuse verhindert werden. Diese frühe Maßnahme verhinderte aber eine Zuwanderung der stenophagen Blattlausantagonisten, insbesondere von Syrphidae und Coccinellidae. Das Fehlen dieser Prädatoren in früh behandelten Beständen könnte ein wesentlicher Grund für die oft beobachteten späten Zunahmen der Blattlauspopulationen sein. Geeignet für eine gezieltere Bekämpfung erwies sich eine Behandlung zum Ende der Blüte im Stadium 69. Zu diesem Zeitpunkt waren bereits Larvenpopulationen der stenophagen Pridatoren im Bestand etabliert. Direkte toxische Effekte der Insektizid-Behandlungen konnten zu diesem Zeitpunkt durch teilselektive Wirkstoffe wie Pirimicarb oder Fenvalerate stark reduziert werden. Als besonders negativ für die spezialisierten Nutzarthropoden erwiesen sich aber die sekundären Effekte, hervorgerufen durch die drastische Verringerung des Beuteangebotes. Diese sekundäre Mortalität konnte nur durch die Senkung der Wirkungsgrade aphizider Wirkstoffe verringert werden.

Keywords

Cereal aphidsaphid specific predatorsdirect and indirect side effectsinsecticidespredator prey ratio