Original paper

Bionomie der Eichen-Zwergzikade Iassus lanio (Homoptera: Cicadellidae)

[Bionomie der Eichen-Zwergzikade lassus lanio (Homoptera: Cicadellidae]

Gotsmy, Klaus; Schopf, Axel

Entomologia Generalis Volume 17 Number 1 (1992), p. 53 - 62

9 references

published: May 1, 1992

DOI: 10.1127/entom.gen/17/1992/53

BibTeX file

ArtNo. ESP146001701008, Price: 11.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Die an Quercus petraea und Qu. robur lebende Zwergzikade lassus lanio (Linnaeus 1761) durchläuft 5 Larvenstadien, die zur Entwicklung bei 20 °C, ca 70 % rF und 16L: 8D-Photoperiode im Labor zusammen 33 d benötigen. Die Weibchen schlüpfen 6 d früher als die Männchen. 1m Freiland vollzog sich die Larvalentwicklung 1988 von Anfang V bis Anfang VII. Sowohl die einzelnen Larvenstadien als auch die Geschlechter können anhand der Kopfbreite und der Körperlänge voneinander unterschieden werden. Die jungen Larven saugen hauptsächlich an den unverholzten Pflanzenteilen, während sich die älteren Larvae und Imagines auch auf verholzten Trieben aufhalten. Die Eier werden an den Knospenbasen der Maitriebe abgelegt. Die Anzahl der je Trieb abgelegten Eier ist von der Größe der zur Ei-Ablage zur Verfügung stehenden Knospen abhängig. Es werden grün- und braungefärbte Tiere unterschieden, wobei eine genetische Fixierung der Ausfärbung auf Grund der geschlechtsspezifischen Unterschiede wahrscheinlich ist. Die Ausfärbung der Tiere steht auch mit deren Aufenthaltsort in Zusammenhang.

Abstract

Living on young branches of the central European oak trees (Quercus petraea and Quercus robur) the development of the leafhopper lassus lanio (Linnaeus 1761) takes 33 d in the laboratory at a constant T of 20 °C, long-day conditions (16L: 8D) and 70 % r h, passing through 5 instars. Under field conditions the total larval development lasts from beginning of V until beginning of VII (in 1988). Morphometric data were used to characterize the larval stages and sexual dimorphism of adults. Larvae and imagines individually vary in body coloration, which is assumed to be genetically determined, and which is weakly correlated with the sucking place. First instar larvae only suck on newly developed oak shoots, while older larvae and imagines also use shoots of the previous year. Oviposition and number of eggs per shoot are influenced by the availability and size of the buds.

Keywords

Biological dataoakleafhopperlassus lanio