Original paper

Foraging Flight Behaviour of the Potter flower bee Anthophora alluaudi fuerteventurae (Hymenoptera: Apidae)

[Sammelflug-Verhalten der Pelzbiene Anthophora alluaudi fuerteventurae (Hymenoptera: Apidae)]

Nachtigall, Werner

Entomologia Generalis Volume 17 Number 4 (1992), p. 241 - 254

5 references

published: Dec 1, 1992

DOI: 10.1127/entom.gen/17/1992/241

BibTeX file

ArtNo. ESP146001704001, Price: 15.40 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

The flower bee Anthophora alluaudi fuerteventurae Lieftinck 1958 observed foraging in the semiarid dunes of N' Fuerteventura, executes a syrphid-like hovering flight. This environment has only 2-3, mainly bush-like, plant species as sources for nectar and pollen. In mid-III the bees are foraging between 10.00-16.30 h local time, possibly minimising the time spent sitting on a flower, hovering near a flower or flying to the next bush or plant. During hovering, the thorax is kept level, the abdomen hanging, whilst the wing beat plane is inclined approximately 30° obliquely to the horizon. Wing beat frequency and amplitude is 257.50 ± 6.01 s1 and ≥ 90° during hovering and 235.20 ± 7.24 s 1 and ≤ 40° during sitting. There are some characteristic differences in the length of time spent sitting, hovering at or flying to the 3 plants mentioned. The bees foraged even in very strong winds of up to 17 m s 1 but restricted themselves in those cases to a height of 10 cm above ground level (use of boundary layer) where wind speed is hardly more than 10% of that at 2 m height. Their maximum flight speed against the surrounding air is at least 7 m s 1. The minimum drag coefficient of the trunk of this bee in 'stretched' body position and at zero angle of attack is 0.34 at v = 5 m s 1, and thus approximately the same as in the honeybee. Flight fuel is pure carbohydrate, respiratory quotient is 1.0. This species may prove to be ideal for studying the hovering flight of Hymenoptera.

Kurzfassung

Anthophora alluaudi fuerteventurae Lieftinck 1958, die in semiariden Dünenregionen des N' Fuerteventura vorkommt, führt einen eher schwebfliegenartigen Schwirrflug durch. Das Umfeld stellt lediglich 2-3, meist buschartige, Pflanzen als Nektar und Pollenquellen zur Verfügung. Mitte III sammeln die Bienen zwischen 10.00-16.30 h Ortszeit, wobei sie möglicherweise die Sitzzeit an einer Blüte, die Schwirrflugzeit nahe einer Blüte und die Flugzeit zum nächsten Busch kürzestmöglich halten. Der Vorderkörper ist beim Schwirrflug nicht geneigt, die Flügelschlag-Ebene steht etwa 30° schräg zur Horizontalen. Die Flügelschlag-Frequenz und die Flügelschlag-Amplitude sind 257.5 ± 6.01 Hz und ≥ 90° beim Schwirrflug, 235.20 ± 7.24 Hz und ≤ 40° beim Sitzen. Bei den 3 erwähnten Pflanzenarten gibt es charakteristische Unterschiede in der Zeitverteilung zwischen Sitzen, Schwirrfliegen und Streckenfliegen. Die Bienen sammeln auch bei sehr starken Winden bis zu 17 m s1, fliegen dann aber in < 10 cm bodennähe, (nutzung der windgrenzschicht), wo die windgeschwindigkeit kaum höher als 10% der geschwindigkeit in 2 m höhe ist. die maximale fluggeschwindigkeit gegenüber der umgebenden luft beträgt zumindest 7 m s1. Der minimale Widerstandsbeiwert bei "gestreckter" Körperhaltung und bei 0° Rumpfanstellwinkel ist 0.34 bei v = 5 m s1 und damit etwa gleich hoch wie bei der Honigbiene. Der Flugtreibstoff ist reines Kohlenhydrat; der respiratorische Quotient ist 1.0. Die Art konnte sich als der Idealkandidat für Schwirrflugstudien bei Hymenoptera erweisen.

Keywords

Anthophora alluaudi fuerteventuraehovering flightforaging behaviourwind adaptationbody dragflight energetics