Original paper

Field Acceptance of Exposed Exotic Aphids by Indigenous Natural Enemies (Homoptera: Aphidinea: Aphididae)

[Freiland-Akzeptanz von ausgesetzten faunenfremden Blattläusen durch einheimische natürliche Feinde (Homoptera: Aphidinea: Aphididae)]

Stary, Petr; Gonzalez, Dan

Entomologia Generalis Volume 17 Number 2 (1992), p. 121 - 129

16 references

published: Aug 1, 1992

DOI: 10.1127/entom.gen/17/1992/121

BibTeX file

ArtNo. ESP146001702005, Price: 9.90 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

Colonies of Schizaphisgraminum (Rondani 1852), an exotic aphid that cannot survive in Czechoslovakia longer than one season owing to climatic conditions, were placed on potted plants in several agroecosystems at weekly intervals from early spring to harvest in South Bohemia, Czechoslovakia. The colonies were removed after 2 days of exposure, the adult natural enemies present were collected and the colonies reared further in the laboratory to allow time for the enemies to complete their development. Several natural enemy species were obtained. The early season was characterized by the presence of broadly oligophagous predators (Coccinellidae, Syrphidae), whereas the whole natural enemy spectrum appeared coincidently with indigenous aphids in the agroecosystems. Natural enemy species attacking S. graminum are listed. The field results are compared with the unnatural host propagation in the laboratory. These results are also proposed for the biocontrol project on Diuraphis noxia (Mordwilko 1913). This technique is based on using the parasitoid populations (eventually even other species) outside the known distribution range of the target aphid. Several cases of an unconventional approach to searching for natural enemies are discussed and compared with a more classical one.

Kurzfassung

In Südböhmen, Tschechoslowakei, wurden Kolonien von Schizaphis graminum (Rondani 1852), einer faunenfremden Blattlaus, welche aus klimatischen Gründen in der Tschechoslowakei nicht länger als eine Vegetationsperiode überleben kann, an getopften Wirtspflanzen in verschiedenen Agrarokosystemen in wöchentlichen Intervallen vom Frühjahr bis zur Erntezeit exponiert. Nach einer zweitägigen Exposition wurden die Blattläuse wieder eingetragen, die mit ihnen vergesellschafteten natürlichen Feinde gesammelt und die Blattlauskolonien im Labor weiter aufgezogen, um den Feinden einen Abschluß ihrer Entwicklung zu ermöglichen. Mehrere Arten natürlicher Feinde wurden festgestellt: Im Frühjahr treten vor allem mehr oligophage Prädatoren auf (Coccinellidae, Syrphidae), während sich das Gesamtartenspektrum der natürlichen Feinde erst zeitgleich mit dem Auftreten einheimischer Blattlausarten in den Ökosystemen einstellt. Die Arten der natürlichen Feinde von S. graminum werden aufgelistet. Die Freilandergebnisse werden mit Labordaten verglichen, in denen der Wirt unter naturfernen Bedingungen aufgezogen wurde. Die Ergebnisse sind von Bedeutung für Projekte der biologischen Bekämpfung von Diuraphisnoxia (Mordwilko 1913). Die in diesen Untersuchungen verwendete Methodik beruht darauf, Parasitoid-Populationen (und ebenso andere Arten) einzusetzen, die außerhalb der biogeographischen Verbreitung der Zielblattlaus vorkommen. Abschließend werden Beispiele zur unkonventionellen Erfassung potentieller natürlicher Feinde erörtert und mit den eher klassischen Methoden verglichen.

Keywords

climatic conditionsagrosystemsparasitoidnatural enemiesSouth Bohemia