Original paper

Interspezifische Mikrodivergenz der männlichen Genitalapparate bei zwei akustisch unterscheidbaren Geschwisterarten der Gattung Hexacentrus (Orthoptera: Tettigoniidae)

[Interspecific Microdivergency in Male Genitalia between two Sibling Species of the Bushcricket Genus Hexacentrus (Orthoptera: Tettigoniidae)]

Inagaki, Hâgime; Sugimoto, Takeshi

Entomologia Generalis Volume 18 Number 3-4 (1994), p. 165 - 170

11 references

published: Jan 1, 1993

DOI: 10.1127/entom.gen/18/1994/165

BibTeX file

ArtNo. ESP146001803012, Price: 9.90 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Die beiden in Japan teils allopatrisch, teils sympatrisch vorkommenden Geschwisterarten der Laubheuschrecken-Gattung Hexacentrus, H. japonicus Karny 1907 und H. unicolor Serville 1831, stimmen anscheinend in ihrer äußeren Morphologie überein, unterscheiden sich aber voneinander durch artspezifische Lautäußerungen. Den unterschiedlichen Stridulationsleistungen gemäß ist die Pars stridens dieser akustisch voneinander isolierten Geschwisterarten interspezifisch verschieden. Sie besitzt im Zentralteil 5 größere Zähne bei H. japonicus aber nur 3 größere bei H. unicolor. Hinzu kommt eine jetzt durch REM-Studien ermittelte Mikrodivergenz beider Arten in der Struktur der♂' Genitalorgane: Der Cercus ist bei H. japonicus stärker gedreht als bei H. unicolor. Dieser Unterschied verhindert jedoch nicht die gelegentliche Hybridisierung (F11, F22) beider Arten in Laborzuchten. Solche sicherlich miteinander nächstverwandte und im Stridationsmechanismus deutlich, jedoch im Kopulationsapparat nur geringfügig mikrodivergierende Geschwisterarten treten bei den Orthopera-Ensifera wohl häufiger auf.

Abstract

In 2 partially sympatric bushcricket species, Hexacentrus japonicus Karny 1907 and H. unicolor 1831, the male genitalia in their shape as a whole are both nearly alike. The cerci, however, are stronger twisted in H. japonicus than in H. unicolor. This has been proved by SEM studies for populations of the sympatric part (Simizu) as well for those of allopatric parts of their distribution areas (Tama in H. japonicus and Kamisima in H. unicolor): Such a interspecific microdivergency does not hinder their casual hybridization (F11, F22) as has turned out with laboratory rearings. This betokens a very close kinship of these species, in the field reproductively isolated one from the other by specific calling songs.

Keywords

bushcricket speciesmaleallopatric partshybridizationdistribution areas