Original paper

Vergleich von Anzahl und Lage der Mikropylen und der Form der Eier von Saga pedo, S. natoliae und S. ephippigera (Orthoptera: Tettigoniidae)

[Comparative Studies on Number and Position of the Micropyles and the Shape of the Eggs of Saga pedo, S. natoliae and S. ephippigera (Orthoptera: Tettigoniidae)]

Sänger, Karl; Helfert, Brigitte

Entomologia Generalis Volume 19 Number 1-2 (1994), p. 49 - 56

13 references

published: Sep 1, 1994

DOI: 10.1127/entom.gen/19/1994/049

BibTeX file

ArtNo. ESP146001901007, Price: 9.90 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Die geometrische Form dreier Arten der Gattung Saga entspricht einem Drehkörper und wird durch den Medianschnitt beschrieben. Die Medianschnitte sind längliche Ovale, die ebenso wie die Anzahl und die Lage der Mikropylen artspezifisch sind. Ein relativ hoher %-Satz (27 %) der Eier von Sagapedo, die sich obligat parthenogenetisch fortpflanzt, hat keine Mikropylen ausgebildet. Vorhandene Mikropylen liegen bei dieser Art in einem eng begrenzten Bereich ausschließlich auf der morphologischen Oberseite des Eies. Die Eier der bisexuellen Arten S. natoliae und S. ephippigera weisen hingegen immer Mikropylen auf. Bei Eiern mit wenigen Mikropylen liegen diese ebenfalls nur auf der Ei-Oberseite; wird aber eine artspezifische Mindestanzahl überschritten, befinden sie sich auch auf der Ei-Unterseite. Die Beibehaltung funktionsloser Mikropylen bei Saga pedo wird als stammesgeschichtliche Reminiszenz interpretiert.

Abstract

The geometric shape of eggs of 3 species of Saga is described as a body of revolution, characterized by the median section, which is an elongated oval. The egg-shape, the number and the position of the micropyles are typical for every species. For the obligatory parthenogenetic Saga peda the % of eggs without micropyles is fairly high (27% of all eggs); if micropyles occur at all, they are exclusively concentrated in a very limited area on the upper side of the egg. In contrast, every egg of the investigated bisexual species S. natoliae and S. ephippigera has developed micropyles. Up to a species-specific minimal quantity, these are situated on the upper side of the egg only, but with increasing numbers, they occur both on the upper side and on the lower side of the egg. The presence of structures without function, like micropyles in the eggs of Saga pedo, is regarded and discussed as a phylogenetic reminiscence.

Keywords

SagaSaginaeegg morphologymicropylesparthenogenesis