Original paper

Trap-orientated Behaviour of the Tsetse-Fly Glossina tachinoides (Diptera: Glossinidae)

[Verhalten der Tsetsefliegen-Art Glossina tachinoides an Fallen (Diptera: Glossinidae)]

Späth, Jochen

Entomologia Generalis Volume 19 Number 3 (1995), p. 209 - 224

71 references

published: Jan 1, 1994

DOI: 10.1127/entom.gen/19/1995/209

BibTeX file

ArtNo. ESP146001903008, Price: 17.60 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

The behaviour of Glossina tachinoides Westwood 1850 at odour-baited and unbaited biconical traps was studied by visual observation and the use of electrocuting nets. The phenolic fraction of cow urine in combination with l-octen-3-ol served as olfactory attractant. Both baited and unbaited traps attract significantly more FF than MM in their vicinity, but thereof only 18% of MM and 9.3% of FF enter the trap. These %% are termed trap efficiencies; odour baiting increases them significantly, by 66% for MM and 94% for FF. Long-range attractiveness and efficiency of baited and unbaited biconical traps are less for G. tachinoides compared to G. morsitans group flies observed elsewhere. As 94% of landing G. tachinoides alight on the blue cone, it is recommended for tsetse campaigns that insecticide impregnation be restricted to the blue cone of the biconical trap. Up to 74% of landing tsetse alight on the lower half of the blue cone, which forms only 12% of the whole external trap surface. 500 individuals of G. tachinoides were examined for age, nutritional status and trypanosome infection. Of those tsetse-flies approaching biconical traps, there is a significant tendency for the younger and those with lower body weight and lipid content to enter the traps. These 3 physiological groups of tsetse tend also to be more strongly attracted by odours. No significant difference could be shown between trypanosome-infected and uninfected G. tachinoides relative to trap-orientated behaviour and nutritional status.

Kurzfassung

Das Verhalten der Tsetsefliegen-Art Glossina tachinoides Westwood 1850 wurde an geruchs- und unbeköderten bikonischen Fallen beobachtet und mit Hilfe von Elektronetzen untersucht. Als Geruchsköder diente die phenolische Fraktion von Rinderurin gemeinsam mit 1-octen-3-ol. Sowohl beköderte als auch unbeköderte Fallen locken signifikant mehr Weibchen (FF) als Männchen (MM)) in ihre Nähe, jedoch fliegen davon nur 18% der MM und 9,3% der FF in die Falle. Diese %-Zahlen werden als Falleneffektivität bezeichnet; Geruchsbeköderung erhöht die Effektivität signifikant um 66% für MM und 94% für FF. Fernlockwirkung und Effektivität von geruchs- und unbeköderten bikonischen Fallen sind bei G. tachinoides geringer als bei ähnlich untersuchten Arten der G. morsitans-Gruppe. Da 94% der landenden G. tachinoides sich auf die blaue Fallenhälfte setzen, wird empfohlen, bei Bekämpfungskampagnen nur den blauen Bereich der bikonischen Falle mit Insektizid zu imprägnieren. Landende Fliegen bevorzugen signifikant den untersten Abschnitt des blauen Fallenbereiches. Bei 500 Individuen von G. tachinoides wurden Alter, Ernährungszustand und Infektionsrate ermittelt. Von den in die Fallennähe gelockten Tsetsefliegen fliegen signifikant bevorzugt die jüngsten und die mit dem geringsten Gewicht und Lipidgehalt in die Falle. Vertreter dieser 3 Gruppen werden tendenziell auch verstärkt durch Geruchsstoffe angelockt. Mit Trypanosomen infizierte Individuen unterscheiden sich von nicht infizierten weder im Ernährungszustand noch hinsichtlich des Verhaltens an geruchs- und unbeköderten bikonischen Fallen.

Keywords

Glossina tachinoidestsetse-fliestrapsodoursbehaviournutritionagetrypanosome infection