Original paper

Entomologische Aspekte der Umwandlung montaner Fichtenforste in Mitteleuropa

[Entomological Aspects Regarding the Conversion of Montane Spruce Forests in Central Europe]

Führer, Erwin

Entomologia Generalis Volume 21 Number 1-2 (1996), p. 1 - 15

60 references

published: Aug 1, 1996

DOI: 10.1127/entom.gen/21/1996/1

BibTeX file

ArtNo. ESP146002101002, Price: 16.50 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Die Manifestation des hohen Schadrisikos standortsfremder Fichtenforste während der letzten Dekaden setzt ein Umdenken in der Forstwirtschaft in Gang; seitens des Naturschutzes werden teils radikale Forderungen erhoben. Die Problematik der Überführung künstlicher Fichtenforste in der montanen Waldstufe in standortsgemäßere Misch- oder Laubwälder, die somit von Zielkonflikten gekennzeichnet ist, birgt auch entomologische Aspekte, die einerseits Fragen der Biodiversität betreffen, andererseits aber hinsichtlich des Waldschutzes fundamentale Bedeutung haben. Die Entomologie hat diesen längst notwendigen Prozeß der waldwirtschaftlichen Umorientierung mit konstruktiven Vorschlägen und verstärkten Forschungsanstrengungen zu unterstützen. Ein kurzer Überblick über die Höhenstufen-spezifischen Gefährdungsmomente der Fichte in der montanen Waldstufe durch Schadinsekten vermittelt einen Eindruck von der Gefahrenminderung, die von einer entsprechenden Veränderung der waldökologischen Verhältnisse erwartet werden könnte. Allerdings ist die Übergangsphase besonders kritisch, wenn die Umwandlungseingriffe eine vorübergehende Destabilisierung bewirken. In dieser Zeit können Insekten-Vermehrungen die Umwandlungsziele in Frage stellen. Mit der Forderung von Mischbaumarten werden auch deren potentielle Schaderreger an Bedeutung gewinnen. Die Totholz-Problematik erfordert eine differenzierte Betrachtung und erscheint unter gewissen Voraussetzungen mit dem Waldschutz vereinbar.

Abstract

The last decades impressively demonstrated the extraordinary instability of secondary stands of Norway spruce. New concepts of forest management are now considered, mostly including the conversion of unnatural pure spruce forests to mixed or deciduous forests. Entomological problems are substantially touched by such approach to more natural conditions at least in two points: biodiversity and forest protection. Thus, forest entomology is challenged to assist forestry supplying constructive expertise. This is particularly necessary with montane forests, which require very differentiated considerations. A brief survey of the threatenings by insects, to which Norway spruce is exposed at different altitudes of the montane region, demonstrates the relief which can be expected from forest conversions. The transitional stage bears special risks, since a temporary destabilization of forests may provoke excessive damage also by insects. Reintroduction of admixed or alternative tree species may be accompanied by new tree-specific pest problems. Within certain limitations, leaving dead trees for raising animal diversity in forests can be reconciled with the necessities of forest protection.

Keywords

biodiversityforest conversionforest protectionmontane mixed forestpest insectsPicea abiesBergmischwaldBestandesumwandlungInsekten-VermehrungSchadinsektenSchadrisikostandortsfremde FichtenforstePicea abiesWaldschutz