Original paper

Nutritional Status of Males and Sperm Transfer in the Scorpionfly Panorpa vulgaris (Mecoptera: Panorpidae)

[Ernärungsstatus und Spermientransfer von Männchen der Skorpionsfliege Panorpa vulgaris (Mecoptera: Panorpidae)]

Sauer, Klaus Peter; Sindern, Jörn; Kall, Nicole

Entomologia Generalis Volume 21 Number 3 (1997), p. 189 - 204

33 references

published: Jan 1, 1997

DOI: 10.1127/entom.gen/21/1997/189

BibTeX file

ArtNo. ESP146002103001, Price: 17.60 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

The results demonstrate that in the scorpionfly Panorpa vulgaris (Imhoff & Labram 1836), (a) the number of sperm transferred into the female's spermatheca during mating depends on the copulation duration; (b) differences in the nutritional status which have a significant effect on the mass of the salivary gland in males [MM] do not affect the number of sperm transferred during discrete copulation durations; (c) the number of sperm transferred by the MM during repeated copulations does not depend on the nutritional status; (d) a correlation between the number of sperm transferred during a first and second mating could not be demonstrated; (e) the nutritional status of females [FF] has no effect on the number of sperm transferred by the MM; (f) the loss of body mass of MM during a copulation of 200 min increases significantly with increasing condition index of their mates. These results indicate that within the scope of food availability tested in the present study it is not possible to decide clearly whether sperm supply is nutritionally limited. However, the great inter-male variation in the number of sperm transferred to the FF' spermatheca is consistent with the hypothesis that the sperm supply of some MM is limited. This study points up that the energetic cost of copulation of MM is not trivial.

Kurzfassung

Die Ergebnisse zeigen, daß bei der Schnabelfliegen-Art Panorpa vulgaris (Imhoff & Labram 1836) (a) die Zahl der Spermien, welche in die Spermathek der Weibchen [FF] übertragen werden, von der Kopulationsdauer abhängig ist, (b) die Zahl der übertragenen Spermien durch unterschiedlichen Ernährungsstatus der Männchen [MM], die einen signifikanten Einfluß auf die Masse der Speicheldrüse hat, unbeeinflußt bleibt, (c) die Zahl der übertragenen Spermien auch während wiederholter Kopulationen der MM nicht von deren Ernährungsstatus abhängig ist, (d) keine Korrelation zwischen den während zwei aufeinanderfolgenden Kopulationen übertragenen Spermienzahlen nachgewiesen werden konnte, (e) der Ernährungsstatus der FF keinen Einfluß auf die Zahl der übertragenen Spermien hat, (f) der Körpergewichtsverlust der MM während einer Kopulation von 200 min Dauer mit dem Konditions-Index der FF signifikant zunimmt. Diese Ergebnisse zeigen, daß in dem Bereich der Nahrungsverfügbarkeit, der in der vorliegenden Studie geprüft wurde, nicht klar gezeigt werden konnte, daß der Spermienvorrat von der Nahrung begrenzt werden kann. Allerdings deutet die große Variation in der Zahl übertragener Spermien bei verschiedenen MM darauf hin, daß der Spermien-Vorrat einiger MM begrenzt ist. Die vorliegende Studie belegt, daß der Energieaufwand für eine Kopulation nicht trivial ist.

Keywords

Panorpa vulgaris (Imhoff & Labram 1836)mating systemlimited sperm supplysperm transferenergetic cost of copulationcryptic male choicePaarungssystemSpermienvorratSpermientransferEnergetische Kosten der KopulationPartnerwahl-Verhalten der Männchen