Original paper

Das Habitat und seine Strukturen als Voraussetzung für die autochthone Entwicklung von Schadgebieten der Kriebelmücken (Diptera: Simuliidae)

Rühm, Walter

Entomologia Generalis Volume 23 Number 1-2 (1998), p. 27 - 37

51 references

published: Nov 4, 1998

BibTeX file

ArtNo. ESP146002301003, Price: 12.10 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Die Schadgebiete der mammalophilen Kriebelmückenarten sind stets räumlich-geographisch eng begrenzt. Es wird kritisch geprüft, ob schon lange Zeit bestehende, permanente Schadgebiete Ausgangspunkt neuer Gebiete mit Plageerregung und Schäden durch Kriebelmücken sein könnten. Formal könnten sich u. a. Schadgebiete durch die Migration von Mückenimagines und die Drift der Larven in den Fließgewässern entwickeln. Die Imagines führen in der Regel nur Suchflüge innerhalb ihres Fließwassersystems durch, die Driftstrecken der Larven sind durch ein die Drift vermeidendes Verhalten lokal begrenzt, so daß diese Möglichkeiten ausscheiden. Die Schadgebiete entstehen autochthon. An spezifischen Strukturen erkennen die eiablagebereiten Weibchen ihre spezifischen Eiablageplätze. Eingriffe des Menschen förderten bzw fördern über bestimmte Gewässerstrukturen (u a Begradigungen, Wehre, verminderte Beschattung) vor allem natürlicherweise weitverbreitete "potamale" Arten. Sie erweitern das Angebot an spezifischen Eiablageplätzen, eine der Voraussetzungen für die Entwicklung individuenreicher Kriebelmückenpopulationen. Für die Differenzierung von Schadgebieten wird die Anwendung des populationsdynamischen Begriffsystems vorgeschlagen.

Abstract

Areas of damage through mammalophilous species of blackflies are specially always well defined. Critical examination is here made, to see if areas of long standing could be the point of origin of new areas with damage through blackflies. New areas could for instance arise through the migration of the imagos or the drift of larvae in running waters. Imagos generally only undertake exploritory flights within their particular river system, while the spread through drifting of the larvae is only very local, because of a restrain to drift. The areas of damage arise autochthonously. Females recognise, on the basis of certain structures, their specific egg laying places. Human actions, such as structuring of rivers and streams benefited and benefit especially widely distributed potamale species, since such activities widen the offer of the specific egg depositing locations, one of the conditions for the development of populations rich in individuals. For a differentiation of areas of damage, the suggestion is made to apply the system of terminology applied to population dynamics.

Keywords

Habitatdriftproximate selection of habitatareas of damageblackflies