Original paper

Specialized Diet and Feeding Habits as Key Factors for the Habitat Requirements of the Grasshopper Species Tetrix subulata (Orthoptera: Tetrigidae)

Hochkirch, Axel; Gröning, Julia; Loos, Tamara; Metzing, Corinna; Reichelt, Maren

Entomologia Generalis Volume 25 Number 1 (2000), p. 39 - 51

35 references

published: Oct 1, 2000

DOI: 10.1127/entom.gen/25/2000/39

BibTeX file

ArtNo. ESP146002501007, Price: 14.30 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

On four days in spring 1999, the behaviour of Tetrix subulata (Linnaeus 1758) was observed at a sand pit near Bremen (Germany) with main emphasis on the feeding behaviour. Males were exclusively feeding on algae and mosses, while females also included grasses and forbs in their diet. The % of feeding specimens was 12.8%. A clear correlation between temperature and feeding was found. On a cool day only 1% of the specimens were feeding, while on the warmest day it were 24.7%. The same correlation was found for foraging, but not for any other behaviour. Feeding occurred more often during sunny conditions at locations with high insolation and temperature. Tetrix subulata sat more often on open soil and grass litter than it was present in the habitat, but less common on grasses and forbs. The feeding locations differed significantly from the locations of non-feeding specimens. Feeding took place on open soil, mosses and leaf litter. In conclusion it can be said that damp, open patches, exposed to sun are important structural features (probably key factors) of the habitat of Tetrix subulata. This stresses the need of disturbances in wet meadows and flat, open shores at lakes, rivers, ditches and streams.

Kurzfassung

Im Frühling 1999 wurde an vier Tagen das Verhalten von Tetrix subulata (Linnaeus 1758) in einer Sandgrube beobachtet bei besonderer Beachtung des Ernährungsverhaltens. Männchen fraßen ausschließlich an Algen und Moosen, während Weibchen auch junge Gräser und Kräuter aufnahmen. Der Anteil fressender Tiere betrug 12,8%. Es zeigte sich eine klare Korrelation des Freßverhaltens mit der Temperatur. Während an einem kühlen Tag nur 1% der Tiere fraßen, nahmen an einem warmen Tag 24,7% Nahrung auf. Diese Korrelation konnte auch für die Nahrungssuche bestätigt werden, jedoch für keine andere Verhaltensweise. Fressende Tiere befanden sich häufiger an vollständig besonnten Orten mit hoher Lichteinstrahlung und hohen Temperaturen. Allgemein saß die Art häufiger auf offenem Boden und Grasstreu als aufgrund der Struktur des Habitats zu erwarten gewesen wäre. Dagegen fand sie sich seltener auf Gräsern und Kräutern. Die Nahrungsorte unterschieden sich signifikant von den übrigen Aufenthaltsorten. Meist saß Tetrix subulata bei der Nahrungsaufnahme auf offenem Boden, Moosen oder Laubstreu. Es zeigt sich also, daß offene, feuchte Strukturen wichtig als Nahrungshabitat im Lebensraum von Tetrix subulata sind. Daher besiedelt die Art bevorzugt Störstellen in Feuchtwiesen und flache offene Uferbereiche von Seen, Flüssen, Gräben und Bächen.

Keywords

Tetrix subulata (Linnaeus 1758)feeding sitesforaging behaviourgrouse locustsmicroclimatesexual difference