Original paper

Laufkäfer-Zönosen in Streuobstwiesen Südwestdeutschlands und ihre Differenzierung entsprechend unterschiedlicher Bewirtschaftungsweisen (Coleoptera: Carabidae)

[Various Groundbeetle Communities in Orchards of Southwest Germany Corresponding to Different forms of Landuse (Coleoptera: Carabidae)]

Deutschle, Jürgen; Glück, Erich

Entomologia Generalis Volume 25 Number 4 (2001), p. 275 - 304

73 references

published: Oct 1, 2001

DOI: 10.1127/entom.gen/25/2001/275

BibTeX file

ArtNo. ESP146002504009, Price: 33.00 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Zur Ermittlung des Artengefüges in Laufkäfer-Zönosen südwestdeutscher Streuobstwiesen (Limburg - Weilheim/Teck, 48.38N/9.23E) wurden 17 Flächen unterschiedlicher Nutzung ausgesucht und während der Vegetationsperioden 1995-1997 auf jeder 6 Bodenfallen fängig gestellt. Nutzungsformen waren: Dreischürige Mähwiesen (3), zweischürige Mähwiesen (3), Mulchwiesen (4), Sukzessionsflächen (3), Pferdeweide (1), Schafumtriebsweide (1), Schafstandweide (1) und eine 1994 aufgelassene Schafstandweide (1). Auf den insgesamt 17 von 1995-1997 beprobten Flächen wurden mit Fallenfängen und Handaufsammlungen 82 Laufkäferarten vorgefunden. Darunter sind 6 Arten der Roten Liste Baden-Württembergs. Auf den Probeflächen in den Streuobstwiesen wurden 68 Arten gefangen. Zweischürige Mähwiesen (20-24 Arten), dreischürige Mähwiesen (17-30), und Weiden (16-27) waren artenreicher als Mulchwiesen (13-19) und Sukzessionsflächen (7-18) Arten. Die Artenzahlen und Individuendichten nehmen entlang eines Nutzungsgradienten ab. Auf annähernd allen Flächen wechselte in den einzelnen Jahren die relative Häufigkeit der dominanten Arten. Dreischürige Mähwiesen besitzen häufig eine einseitige Dominanzstruktur. Innerhalb der jährlichen Spektren der Aktivitätsdominanz wurden auf allen Flächen kontinuierlich Neuzugänge und Abgänge registriert. Die Bewirtschaftung des Unterwuchses von Streuobstwiesen hinsichtlich der Beeinflussung der Zönosen wird diskutiert.

Abstract

To evaluate groundbeetle coenoses in orchards of South West Germany (Limburg area, 48.38N/9.23 E), 17 plots (known for at least 25 years for their constantly different landuse) were chosen, and during the vegetation seasons 1995-1997 were provided each with 6 pitfall traps. The respective landuse forms were: meadows mowed trice (3), meadows mowed twice (3), mulching (4), abandoned areas (3), horse pastured (1), sheep pastured (2), and 1994 abandoned sheep pasture (1). On these 17 plots alltogether, and in combination with hand collection 82 groundbeetle species were found. In the trapped plots were caught 68 species. Meadows mowed twice (20-24 species), meadows mowed trice (17-30), and pastures (16-27) proved to be inhabited by more species compared to mulched plots (13-19) and such without landuse (7-18). Species number and activity of individuals clearly depended from different landuse intensity. On almost all plots, there was a every year change of the dominant species. For each plot, the colonizing species as well as the disappeared ones were registered every year. The farming and landuse systems of orchards is discussed and their differentiating influence on the coenosis structure of groundbeetles proved.

Keywords

AbundanzArtendiversitätArtengemeinschaftDominanzstrukturLaufkäferGrünlandbewirtschaftungStreuobstwiesedominance structureabundancegrasslandlanduse systemsspecies diversityspecies community