Original paper

Effects of Insecticide Application to Winter Wheat and Subsequent Tillage on Groundbeetle Communities (Coleoptera: Carabidae)

[Einfluß einer Insektizidanwendung in Winterweizen und der nachfolgenden Bodenbearbeitung auf Laufkäfer-Gesellschaften (Coleoptera: Carabidae)]

Wick, Mario; Freier, Bernd; Kreuter, Thomas; Moll, Eckard

Entomologia Generalis Volume 25 Number 4 (2001), p. 265 - 273

10 references

published: Oct 1, 2001

DOI: 10.1127/entom.gen/25/2001/265

BibTeX file

ArtNo. ESP146002504007, Price: 9.90 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

Four plots of about 5 hectares' size each were marked off in a large wheat field near Magdeburg, Germany, for a simple comparison of variants. Two plots (IP, IK) were treated with the insecticide Karate (lambda-cyhalothrin) once at growth stage BBCH 69, while the other two (CK, CP) served as untreated controls. Several surveys were performed, including pitfall trapping (n= l0) to elucidate groundbeetle activity and diversity. Plots IP and CP were ploughed in autumn, whereas plots IK and CK were conservatively tilled. Pitfall trapping was again performed in the succeeding crop (sugar beets) on all four plots exactly one year after insecticide application. The plots varied significantly with respect to activity densities (sums, dominant species) within three weeks of treatment, that is, activity was higher in the controls (SAS, t-test, P<0.05). These differences vanished later on and in autumn. Surveys in the succeeding crop (sugar beets) showed no indication that ploughing might be an additional stress factor in the treated plots, because the number of Groundbeetles trapped in the treated and ploughed plot (lP) was the same as in the untreated and unploughed plot (CK). Most beetles were found in the untreated and ploughed plot (CP), which differed significantly from IP and CK. The results did not indicate any sustained or synergistic effects of insecticide treatment or tillage. They are discussed relative to species and other study findings.

Kurzfassung

Auf einem großen Weizenfeld bei Magdeburg wurden 4 etwa 5 ha große nebeneinander liegende Teilflächen für einen einfachen Variantenvergleich abgesteckt. Auf den ersten beiden Flächen (IP, IK) erfolgte z.Z BBCH 69 eine Anwendung mit Karate (lambda-Cyhalothrin), die anderen beiden Flächen (CK, CP) fungierten als Kontrolle. Neben weiteren Erhebungen wurden mittels Bodenfallen (n=l0) die Aktivität und Diversität der Laufkäfer untersucht. Im Herbst wurden die beiden Flächen IP und CP gepflügt. Die Flächen IK und CK erfuhren eine schonende Bodenbearbeitung. In der Folgekultur "Zuckerrübe" erfolgten genau ein Jahr nach der Insektizidapplikation in den vier Varianten abermals Bodenfallenfänge. Zwischen den Varianten waren innerhalb von drei Wochen nach der Insektizidanwendung signifikante Unterschiede bezüglich der Aktivitätsdichten (Summe, dominante Arten) festzustellen, d.h. höhere Werte in der Kontrolle (SAS, t-Test, P<0.05). Danach sowie im Herbst zeigten sich diese Unterschiede nicht mehr. In der Folgekultur "Zuckerrübe" konnte das Pflügen auf der Karate-Fläche nicht als zusätzlicher Streßfaktor festgestellt werden, da in der Variante mit Karate und Pflug (IP) genauso viele Käfer gefangen wurden wie in der Schonvariante ohne Insektizid und ohne Pflügen im Herbst (CK). Die höchsten Fangzahlen wurden in der Variante ohne Karate und mit Pflug (CP) festgestellt, mit Signifikanz gegenüber IP und CK. Nachhaltige Effekte des Insektizids und der Bodenbearbeitung oder gar synergistische Effekte waren in der Feldstudie nicht auszumachen. Die Ergebnisse werden mit Bezug auf Arten und im Zusammenhang mit anderen Untersuchungsergebnissen diskutiert.

Keywords

carabidsecotoxicologyfield testslambda-cyhalothrinpitfall trappingsugar beetsynergistic effects