Original paper

Camouflage of Predatory Crab Spiders on Flowers and the Colour Perception of Bees (Aranida: Thomisidae / Hymenoptera: Apidae)

Chittka, Lars

Entomologia Generalis Volume 25 Number 3 (2001), p. 181 - 187

15 references

published: Jun 28, 2001

DOI: 10.1127/entom.gen/25/2001/181

BibTeX file

ArtNo. ESP146002503003, Price: 9.90 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

The crab spider species Misumena vatia (Clerck 1757) can match its colour to the flowers it preys on. It can reversibly change between the colours white and yellow. For the first time, the spectral reflectance functions (including the ultraviolet) of such spiders are measured, and compared with the flowers on which they wait for prey. The bee-subjective similarity of the predators with their flowers is assessed using a model of colour vision for bees. While spiders are well matched to white flowers, the colour similarity between spiders and yellow flowers is not perfect. The UV-absorbing spiders often present themselves on UV-reflecting yellow flowers. From longer distances or for smaller flowers, however, bees may use only their green receptors, and spiders may therefore be well camouflaged. Also, spiders do not necessarily catch insects on the very flowers on which they sit; they sometimes move rapidly within respective infloresences.

Kurzfassung

Krabbenspinnen der Art Misumena vatia (Clerck 1757) können ihre Körperfarbe den Blüten anpassen, auf denen sie nach Insekten jagen. Ein reversibler Farbwechsel zwischen weiß und gelb ist möglich. Hier werden zum ersten Mal die spektralen Reflektionskurven (inklusive des Ultravioletts) solcher Spinnen vermessen, und mit denen der Blüten verglichen, auf denen die Tiere auf Beute warten. Die bienen-subjektive Ähnlichkeit der Räuber mit ihrem Hintergrund wird mit Hilfe eines Farbsehmodells für Bienen abgeschätzt. Während die Tarnung auf weißen Blüten sehr effizient ist, ist die Anpassung an gelbe Blüten nur partiell. Die UV-absorbierenden Spinnen präsentieren sich häufig vor UV-reflektierenden Blütenteilen. Aus größeren Entfernungen (oder zum Auffinden kleiner Blüten) benutzen Bienen jedoch lediglich ihren Grünrezeptor. Unter diesen Bedingungen sind auf Beute wartende Krabbenspinnen gut getarnt. Außerdem jagen diese Spinnen nicht notwendigerweise nur auf den Blüten, auf denen sie Beute erwarten, sondern können sich innerhalb von ganzen Infloreszenzen oft sehr schnell bewegen.

Keywords

Apis mellifera Linnaeus 1758Bombus terrestris Linnaeus 1758Misumena vatia (Clerck 1757)Chaerophyllum temulum (Linnaeus 1753) [Apiaceae]Senecio vernalis (Linnaeus 1753) [Asteraceae]camouflagecrypsismimicrypredationultraviole