Original paper

Seasonal Change in Species Composition and Size Distribution of Epigeic Predators in a Small Field

[Saisonale Änderungen in der Artengemeinschaft und den Größenklassen epigäischer Prädatoren in einem kleinen Feld]

Juen, Anita; Steinberger, Karl-Heinz; Traugott, Michael

Entomologia Generalis Volume 26 Number 4 (2003), p. 259 - 275

57 references

published: Jun 1, 2003

DOI: 10.1127/entom.gen/26/2003/259

BibTeX file

ArtNo. ESP146002604003, Price: 18.70 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

The predatory arthropod fauna of a small, organic cultivated field in Tyrol (Austria) was sampled by means of pitfall trapping and soil sampling during one year in order to examine the variation in species composition and size distribution at different seasons. The main results and conclusions were: (a) the epigeic predator community constituted of more than 200 species of beetles, spiders and harvestmen. This high number of species reflects the diversity of the surrounding agricultural landscape. Besides the commonly investigated groups like Carabidae, Staphylinidae, Lycosidae and Linyphiidae also Opiliones, Histeridae and Silphidae were caught in high numbers. (b) Juvenile stages of spiders, harvestmen and beetles were active throughout the year. They should receive more attention in further studies, as juveniles may possess interesting predation value and are of great importance for the predator's population dynamics. (c) Predator activity was highest during the growing season, but especially spiders and beetle larvae were also caught from autumn to early spring in sufficient numbers. Predation on overwintering pests by these species would be worth to be investigated in more detail. (d) The extraction of soil samples yielded exclusively beetles. Beetle larvae and adult rove beetles were abundant in June and August/September, respectively, whereas at the end of October predator densities decreased dramatically. This points to a high predatory impact on soil dwelling pests especially during summer. (e) The cold season and July were characterized by a high proportion of small predators, while the activity of large predators increased from April to late summer. Especially during the cold season predation may be high on small sized pest stages, whereas larger pests will be exposed to increasing predation pressure from spring to late summer.

Kurzfassung

Die räuberische Arthropodenfauna einer kleinflächigen, ökologisch bewirtschafteten Ackerfläche in Tirol / Österreich wurde mittels Bodenfallen und Bodenproben während eines Jahres erfaßt, um jahreszeitlichen Änderungen in der Artengemeinschaft und der Größenverteilung der Prädatoren zu untersuchen. Folgende Ergebnisse und Schlüsse konnten gezogen werden: (a) Die epigäische Räubergemeinschaft setzte sich aus mehr als 200 Arten an Käfern, Spinnen und Weberknechten zusammen. Diese große Artenvielfalt spiegelt die hohe Diversität des die Untersuchungsfläche umgebenden Agrarlandes wider. Neben den häufig untersuchten Räubergruppen wie Carabidae, Staphylinidae, Lycosidae und Linyphiidae, wurden auch Vertreter der Opiliones, Histeridae und Silphidae in hoher Anzahl gefangen. (b) Juvenile Spinnen, Weberknechte und Käfer waren das ganze Jahr über epigäisch aktiv. Sie sollten in zukünftigen Untersuchungen mehr Beachtung finden, da juvenile Stadien für die Populationsdynamik der Arten von grundlegender Bedeutung sind und vermutlich ein interessantes Potential als natürliche Gegenspieler besitzen. (c) Die höchste Aktivitätsdichte der Prädatoren war während der Vegetationsperiode festzustellen, aber insbesondere Spinnen und Käferlarven wurden auch vom Herbst bis ins Frühjahr in hoher Zahl gefangen. Die Bestimmung der Mortalität, die von diesen herbst- bzw. winteraktiven Räubern auf überwinternde Schädlingsstadien ausgeübt wird, dürfte für weiterführende Untersuchungen besonders interessant sein. (d) Aus Bodenproben konnten nur Käfer extrahiert werden, wobei im Juli Käferlarven und im August bzw. September adulte Staphylinidae häufig waren. Ende Oktober sank die endogäische Prädatorendichte dramatisch. Der Räuberdruck auf Bodenschädlinge dürfte daher besonders während des Sommers hoch sein. (e) Die Herbst- bzw. Wintermonate sowie der Juli waren durch einen hohen Anteil kleiner Prädatoren gekennzeichnet, waärend die Aktivität der großen Räuber kontinuierlich von April bis in den Spätsommer zunahm. Daraus wird hier geschlossen, daß der Räuberdruck während der kalten Monate besonders auf kleinen Schädlingen lastet, während die Prädation von größeren Schädlingen vom Frühjahr bis in den späten Sommer kontinuierlich zunehmen dürfte.

Keywords

ColeopteraAraneaeOpilionesAustriaTyrolarable landgeneralist predatorssize groupspredation valuepest controljuvenile