Original paper

Intranidal Mated Offspring Hibernation (IMOH) in the Ant species Leptothorax gredosi (Hymenoptera: Formicidae: Formicoxenini)

Buschinger, Alfred

Entomologia Generalis Volume 26 Number 1 (2002), p. 1 - 8

7 references

published: Mar 1, 2002

DOI: 10.1127/entom.gen/26/2002/1

BibTeX file

ArtNo. ESP146002601001, Price: 9.90 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

In a number of ant species belonging to the Myrmicinae, tribus Formicoxenini, the young females mate within, or in the vicinity of, the maternal nests. They shed wings and spend the winter there. In the monogynous Spanish species Leptothorax (Myrafant) gredosi Espadaler & Collingwood 1982, dealate and mated young females were found in the nests in fall. Daughter colonies with one such female each and a few workers could easily be established. Several years of laboratory observations revealed that usually in spring the young mated females fight and mutilate each other, and are eventually evicted from the colonies. In the field, the females probably leave the nests during this period, perhaps together with a few workers, in order to establish own, monogynous colonies. However, young females that have been reared and have mated in orphaned colonies begin to fight already in fall. Presumably they develop their ovaries earlier than under the influence of a queen. Survival chances for single females during the winter are probably lower than within the mother colonies. Such temporary ‘Intranidal Mated Offspring Hibernation’ (IMOH) should not be confused with long-term functional monogyny, but it may constitute an evolutionary route towards the development of functional monogyny as well as of (facultative) polygyny, and for the evolution of social parasitism.

Kurzfassung

Bei einigen Arten der Myrmicinae-Tribus Formicoxenini werden die Jungweibchen im Mutternest oder in dessen Nähe begattet. Sie verbringen den folgenden Winter im Nest. Bei Leptothorax (Myrafant) gredosi Espadaler & Collingwood 1982 aus Spanien wurden im Herbst junge, entflügelte, begattete Weibchen in den ansonsten monogynen Völkern gefunden. Mit jeweils einem solchen Weibchen und einigen Arbeiterinnen konnten Tochterkolonien gegründet werden. Laborbeobachtungen über mehrere Jahre zeigten, daß begattete Jung-Weibchen in der Regel im Frühjahr miteinander kämpfen, sich gegenseitig verstümmeln und schließlich aus den Völkern eliminiert werden. Wahrscheinlich verlassen die Weibchen im Freiland zu dieser Zeit die Mutternester, vielleicht zusammen mit einigen Arbeiterinnen, um eigene monogyne Kolonien zu gründen. In weisellosen Kolonien aufgezogene und begattete Jung-WEibchen allerdings beginnen bereits im Herbst zu kämpfen, vermutlich weil sie ohne den Einfluß der Königin früher die Ovarien entwickeln. Für einzeln außerhalb der Nester überwinternde Weibchen dürfte die Überlebenswahrscheinlichkeit geringer sein als im Muttemest. Solche intranidale Überwinterung begatteter Jung-Weibchen (IMOH) sollte nicht mit funktioneller Monogynie verwechselt werden, aber sie ist möglicherweise präadaptiv für deren Entstehung wie auch für die von (fakultativer) Polygynie, und sie könnte ein Ausgangspunkt für die Evolution von Sozialparasitismus sein.

Keywords

Leptothorax gredosi Espadaler & Collingwood 1982intranidal mated offspring hibernation (IMOH)functional monogynysocial parasitismevolutionintranidale Überwinterung begatteter Jungweibchen (IMOH)Funktionelle MonogynieSozialparasitismus