Original paper

Survival Mode between the Yearly Reproduction Periods, and Reproductive Biology of Scambus pomorum (Hymenoptera: Ichneumonidae: Pimplinae), a Parasitoid of the Apple Blossom Weevil Anthonomus pomorum (Coleoptera: Curculionidae)

Zijp, Jan-Piet; Blommers, Leo H. M.

Entomologia Generalis Volume 26 Number 1 (2002), p. 29 - 46

11 references

published: Mar 1, 2002

DOI: 10.1127/entom.gen/26/2002/29

BibTeX file

ArtNo. ESP146002601004, Price: 19.80 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

First evidence is given for the hitherto unknown survival mode of females of the parasitoid Scambus pomorum (Ratzeburg 1848), which propagates once every spring, on larvae of the apple blossom weevil, Anthonomus pomorum Linnaeus 1758. After mating, the males die, and the females continue as predators of leafminer larvae, and perhaps other concealed insects, while they remain in a state of reproductive diapause. In captivity, the female parasitoids attack the mines of moths of different families, of agromyzid flies and sawflies, living on various tree species. A similar explicitly predatory life style of a parasitoid wasp has not been reported before. Leafminers as prey are not responsible for the absence of oogenesis before winter, for eggs develop in overwintered females on the same food. Single males kill, and feed upon, up to two Phyllonorycter blancardella (Fabricius 1781) (Lepidoptera: Gracillariidae) larvae per day at 20°C, both in early summer and autumn. Predation is linearly related to temperature. In captivity, predation by wellfed females showed a dip in August. Females fed this way, overwintered successfully in coniferous trees, like they are known to do in nature. They became active again in late March. Females are ready to oviposit when the first suitable host stages appear, on the earliest flowering apple varieties, or on pear. One female lays up to 14 eggs per day at 16.5°C, and total egg production may exceed 100 eggs, but about 50 eggs is more usual, and many females are even less fecund. Some females are still alive, and probably reproducing, when suitable host stages are becoming scarce. Parasitism levels should be determined when approximately 75% of the host weevils have become pupae; dissections of capped blossoms and parasitoid rearings gave similar results. Her extended lifespan makes the female wasp vulnerable to calamities like pesticide applications. Perhaps, more elevated leafminer densities in nearby hedgerows could seduce females to leave the apple planting in time.

Kurzfassung

Erste Nachweise für die bisher unbekannte Überlebensweise von Weibchen der Schlupfwespe Scambus pomorum (Ratzeburg 1848) werden geboten, die sich nur einmal im Jahr im Frühjahr auf Apfelblütenstecher-Larven vermehrt. Die Männchen sterben nach der Paarung, während die Weibchen als Prädatoren von Miniererlarven und vielleicht auch anderen versteckt lebenden Insektenlarven weiterleben. Die Weibchen ernähren sich im Labor von Larven von auf verschiedenen Baumsorten lebenden Miniermotten aus mehreren Familien, und auch von auf Bäumen minierenden Fliegen- und Sägewespenlarven. Eine solche rein räuberische Lebensweise war bisher von keiner Schlupfwespe bekannt. Nach dem Schlüpfen und auch im Herbst ernähren sich einzelne Weibchen bei 20°C von ein oder zwei Apfelfalten-Miniermottenlarven (Phyllonorycter blancardella (Fabricius 1781) [Lepidoptera: Gracillariidae]) je Tag. Die Prädation steigt linear mit der Temperatur an. Der Appetit von vorher gut gefütterten Tieren ist im Sommer niedriger. Die meisten von der auf diese Weise in Gefangenschaft gehaltenen Weibchen überlebten die Winterzeit in Koniferen, wie es auch in der Natur geschieht. Sie werden Ende März wieder aktiv und können Eier ablegen, wenn die ersten geeigneten Wirtslarven auf den am frühesten blühenden Apfelsorten vorhanden sind. Ein Weibchen kann bei 16,5°C bis zu 14 Eier pro Tag ablegen; insgesamt werden etwa 50 oder weniger Eier abgelegt, aber auch bis zu 100. Einige Weibchen leben noch, wenn fast keine geeigneten Wirtsstadien mehr vorhanden sind. Parasitierungsraten können am besten bestimmt werden, wenn 75% der Blütenstecherlarven sich verpuppt haben. Öffnen von besetzten Blüten und Züchten von Parasitoiden brachten ähnliche Ergebnisse. Die lange Lebensdauer des Weibchens macht die Art sehr anfällig für Nebenwirkungen chemischer Bekämpfungen. Vielleicht veranlassen erhöhte Blattminierer-Dichten in umliegenden Hecken die Weibchen die Obstanlage frühzeitig zu verlassen.

Keywords

Anthonomus pomorum Linnaeus 1758Scambus pomorum (Ratzeburg 1848)Phyllonorycter blancardella (Fabricius 1781)apple orchardbiological controlhost feedingleafminerpredatorApfelbaumBiologische BekämpfungBlattminiererMiniermottenlarvenObstanlagePrädationSchlupfwespen