Original paper

Jumping Plant-lice Species Associated with Willow trees on the Floodplains of the Rhine River (Homoptera: Psylloidea)

Jäger, Silke; Topp, Werner

Entomologia Generalis Volume 26 Number 1 (2002), p. 47 - 64

10 references

published: Mar 1, 2002

DOI: 10.1127/entom.gen/26/2002/47

BibTeX file

ArtNo. ESP146002601005, Price: 19.80 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

The jumping plant-lice fauna of seven different willow species growing adjacent to the Rhine River and nearby was investigated in a two-year study. In four of five distinct sites all the seven plant-lice species were found, which feed on willows in central Europe. Number and density of species per host varied tremendously depending on the year, host plant species and site. There was no plant-lice species which characterised a distinct host or a distinct site. Cacopsylla pulchra (Zetterstedt 1838) was the most common psyllid species: it dominated at four of the five sites studied, and preferred either Salix viminalis, S purpurea or S alba at each site, even when the other host plants were also present. The canonical correspondence analysis (CCA), which takes the year of study, the site and the host plant species including secondary plant chemistry into account, resulted in 45% of the variance in psyllid diversity, leaving up to 55% to unexplained variance which could potentially be accounted for by a stochastic dispersion pattern and the low ability to find host plants. The number of species and individuals of the Salix-feeding psyllids usually surpassed that one of the tourist species. However, several examples of this study exhibited higher tourist guild inputs than of psyllid species associated with their hosts. This was found not only for single host trees but also for total groups of single willow species growing at a site. The study clearly demonstrates that plant-lice assemblages and herbivory are dynamic processes that reflect influences of variable environmental conditions and erratic colonization.

Kurzfassung

In einer zweijährigen Untersuchung wurde die Blattfloh-Fauna bearbeitet, die sich auf sieben verschiedenen Weiden-Arten (Salix-spp) einstellte. Als Untersuchungsflächen dienten vier verschiedene Standorte im Überflutungsbereich des Rheins und ein weiterer an einem Nebenfluß des Rheins. An vier dieser fünf Standorte wurden alle sieben Blattfloh-Arten gefunden, die in Mitteleuropa an Weiden saugen. Arten- und Individuenzahl der wirtsheimischen Blattflöhe waren für die verschiedenen Wirtspflanzen jedoch sehr unterschiedlich. Unterschiede waren nicht nur zwischen den Wirtspflanzen, sondern auch zwischen Standorten und Jahren deutlich ausgeprägt. Es gab keine Art, die für eine Wirtspflanze oder einen Standort als charakteristisch angesehen werden konnte. Cacopsylla pulchra (Zetterstedt 1838) war am häufigsten. Diese Blattfloh-Art war in vier von fünf Standorten dominant und bevorzugte entweder Salix viminalis, S purpurea oder S alba. Die Bevorzugung der verschiedenen Wirtspflanzen war auch dann ersichtlich, wenn die jeweils anderen Wirtspflanzen in den entsprechenden Standorten wuchsen. Nach der kanonischen Korrespondenzanalyse konnten etwa 45% der Varianz der Blattfloh-Diversität erklärt werden, wenn als Variablen das Jahr der Untersuchung, der Standort, die Wirtspflanzenart und als Pflanzeninhaltsstoffe die Phenolglycoside berücksichtigt wurden. Ein großer Anteil der restlichen 55% an nicht erklärter Varianz könnte möglicherweise durch eine zufällig erscheinende aggregierte Besiedlung einzelner Bäume bedingt sein. Meistens waren Arten- und Individuenzahlen der an Weiden saugenden Blattflöhe deutlich größer als die der wirtsfremden Blattflöhe. Es gab aber auch Gegenbeispiele. So konnte die Arten- oder Individuenzahl der wirtsfremden Blattflöhe deutlich die der wirtseigenen übersteigen. Dies galt nicht nur für einzelne Bäume sondern innerhalb eines Standorts auch für den gesamten Bestand der betreffenden Wirtsarten. Somit weisen die vorliegenden Untersuchungen darauf hin, daß die Lebensgemeinschaft der Blattflöhe und der durch sie verursachte Fraßschaden deutlich von den veränderlichen Umweltbedingungen und einer zufällig erscheinenden Besiedlung bestimmt werden.

Keywords

Cacopsylla pulchra (Zetterstedt 1838)Salix sppcolonizationdisturbanceBesiedlungDiversitätInsekt-Pflanze-InteraktionenStörungenMitteleuropa