Original paper

Die Auswirkung von Stauhaltungen auf die Libellen-Fauna eines ausgebauten Flachlandbaches, der Issel bei Wesel/Niederrhein (Odonata: Calopterygidae)

Schmidt, Eberhard G

Entomologia Generalis Volume 27 Number 2 (2004), p. 87 - 104

49 references

published: Dec 1, 2004

DOI: 10.1127/entom.gen/27/2004/87

BibTeX file

ArtNo. ESP146002702002, Price: 19.80 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

An der begradigten und ausgebauten Issel wurde innerhalb einer Dekade (1994–2002) mit Sichterfassung die relativ hohe Zahl von 25 Libellenarten im Imaginalstadium nachgewiesen. Es flog jedoch nur eine Art, Calopteryx splendens (Harris 1782), in hoher Abundanz, das aber auch im Staubereich (0,02 m/s 26.7.1995) oberhalb einer 1,5 m hohen Sohlrampe mit Gefällstrecke. Die unerwartet hohe Abundanz im Staubereich wird auf die Wasserdurchmischung, damit Sauerstoff-Anreicherung und Temperaturausgleich an mehreren kleineren Querbauwerken oberhalb der Untersuchungsfläche zurückgeführt. So blieben Wassertemperatur (24°C) und Sauerstoff-Gehalt (>7 mg O2/l, beide Meßwerte am späten Nachmittag Ende Juli während einer Hitzeperiode) auch im Flachwasser noch im Grenzbereich dieser Schlüsselfaktoren der ökologischen Nische der Larven. Eine andere Fließwasser-Art, Cordulegaster boltonii (Donovan 1807), flog beständig in mittlerer Abundanz an der Issel, vorzugsweise über sprudelndem Wasser an Geröllstellen der Fließstrecke unterhalb der Sohlrampe. Die Entwicklung konnte jedoch nicht nachgewiesen werden. Das paßt zu der engeren Temperatur-Limitierung der Larven. Die Art dürfte daher nur als regelmäßiger Gast von Wald-Quellbächen aus der Umgebung einzustufen sein. Alle anderen 23 Libellenarten waren nur in geringer Abundanz vertreten oder nur Gast bzw Durchzügler. Limitierend dürften für sie die Hochwasserphasen mit starker Strömung (z. B 2,5 m/s 15.1.2004) sein; im Winter fehlen auch noch Schutzräume in der Vegetation. Unter den 25 nachgewiesenen Arten kann sich nur C splendens bei so hohen Strömungs-Geschwindigkeiten an der Vegetation festklammen und damit halten. – Während sommerlicher Schönwetter-Perioden waren keine deutlichen Unterschiede in der Libellen-Fauna des Staubereichs (mit Teichrosen) oberhalb der Sohlrampe und der Fließstrecke unterhalb davon (Rohrglanzgras-Saum) auszumachen. – Das ermittelte Libellen-Artenspektrum wird nach dem aktuellen regionalen Verbreitungsstatus (als „Rote-Liste“-Einstufung) und nach dem Fließwasser-Bezug klassifiziert, die Abundanz- und Arten-Defizite werden angesprochen. Für C splendens werden damit die massiven anthropogenen Veränderungen der Issel (Ausbau, volle Sonnen-Exposition, Flachwasser-Staustellen) durch die Wasser-Durchmischung an den Querbauwerken, die die Mindest-Wasserführung sichern sollen, ausgeglichen. Das erklärt im Sinne des Nischen-Konzeptes die hohe Häufigkeit und Abundanz der Art hier und in der Region insgesamt; dabei galt sie früher als gefährdet durch den flächendeckenden Bach-Ausbau und die hohen Wasser-Belastungen. Bei Makrozoobenthos-Erfassungen gemäß den limnologischen Standards durch die Univ Essen ein Jahr vor Beginn dieser Untersuchungen wurde nur eine einzige Libellenart, C splendens, und die auch nur an zwei der drei Stichproben nachgewiesen. Damit bestätigt sich, daß diese wissenschaftliche Erfassungs-Methodik in der Regel nicht für eine repräsentative Erfassung von Libellen-Larven geeignet ist.

Abstract

A rather high number of 25 Odonata species had been recorded on the wing within a decade (1994–2003) at the canalized stream location, but only 1 species, Calopteryx splendens (Harris 1782) had been abundant, and this also in the slow running part (0,02 m/s 26.7.1995) upstream of a 1,5 mdam (with several steps). This is due to some smaller dams upstream of the investigated part, resulting in a good mixture of the water, and by this in enrichment with oxygen and compensation of temperature differences. Thus water temperature (24°C) and oxygen (>7 mg O2/l, both late afternoon end of july, during a period of hot, sunny days) remained just at the limiting border of these key factors of the larval ecological niche. Another species of running water, Cordulegaster boltonii (Donovan 1807) flew steadily with preference for turbulent places, but in less numbers and without proof of development; this fits to larval preference of cool water. So this species is regarded as a guest from small cool rivulets in woods nearby. All other species had had only small numbers of specimens or had been only temporary guests. This could be caused by too rapid flow (f. i 2,5 m/s 15.1.2004) at temporary high water level, during winter season combined with lack of shelter in vegetation. Only C splendens within the given species spectrum is adapted to survive temporarily rapid flow, clinged to the vegetation. – Differences (in dry summer periods) between slow running part upstream of the dam (with water lilies Nuphar) and quick running part downstream (Phalaris border at the bank) had not been obviously. – Classifications of the species are given according Red Data List of the state and region (as a classification according present regional distribution status) and according preference of running water. Deficits in abundance and in species are shown. At all the limnological draw backs of canalization, full sun exposition, parts with slow running, partly shallow water upstream of the dam are compensated for C splendens by the turbidity and mixture of the water at the dams. Thus the high abundance of this species here and in the region at all (formerly thought to be endangered by such stream management and pollution) becomes clear in view of the niche concept. A limnological analysis of benthic fauna (Surber sampler etc) by Essen University one year before start of this investigation included only 1 dragonfly species, C splendens, and this in only 2 of 3 samples. This confirms that the standard limnological methods of sampling benthic fauna usually are not fitted for a representative spectrum of Odonata, based on larvae.

Keywords

Calopteryx splendens (Harris 1782)bioindicationdammed streamecological nichemethods of recordingstream dragonfliesBioindikationQuerbauwerke in Bächenökologische NischeMakrozoobenthos-Erfassungen im FließwasserFließwasser-Libellen