Original paper

Characterization of Male Structures, and the Stridulatory Organs of Pantecphylus cerambycinus (Ensifera: Tettigonioidea: Pseudophyllidae)

[Charakterisierung männlicher Strukturen und der Stridulationsorgane von Pantecphylus cerambycinus (Ensifera: Tettigonioidea: Pseudophyllidae)]

Schmidt, Gerhard H; Stelzer, Ralf

Entomologia Generalis Volume 27 Number 2 (2004), p. 143 - 154

13 references

published: Dec 1, 2004

DOI: 10.1127/entom.gen/27/2004/143

BibTeX file

ArtNo. ESP146002702006, Price: 13.20 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

A revised characterization of the male of P cerambycinus Karch 1891 is given based on six newly identified specimens (3 males; MM, 3 females; FF) in the Museum of Natural History of London, collected in Cameroon during the last century. P cerambycinus male can be characterized by the prolonged fastigium verticis, which is conical and furrowed above, a square of upright humps on disk of pronotum, four (- five) pairs of long spines on the metanotal hind margin, the paranota bearing a brown spine on either side, the rounded supra-anal plate which is notched behind, its relationship to cercus length, and specially by the shape of the dark subgenital plate with styli showing a pair of tongs in M. The fore wings are tent-shaped, covering the shorter fan-shaped, but fully developed infumate alae. The horny male fore wings, left overlapping right, bear an elytro-elytral stridulatory organ, but lack a typical transparent area (mirror). They are almost bilateral-symmetrically arranged, except that the almost straight to slightly sinusoidal file, length about 2.5 mm and width 130 µm in midth, containing 100–105 teeth (vena stridens), is ventrally arranged on the left and the plectrum (scraper) on the inner edge (vena axillaris) of the right elytron. Both alae showed strengthened veins in the anal region bearing rows of pegs on their dorsal surface indicating an unusual organ for sound production. The peg rows are attached to the lower side of the veins. Shape and density of the pegs were measured and compared with the ribs reported by Heller (1996). The axillary-vannal region of the alae is strongly reduced, thus the anal peg rows might be scraped on the ridged surface of the telescopic-movable tergites, as an abdomino-alary strudulatory mechanism. Regarding sound production, the communicative and defensive functions of the structures were discussed.

Kurzfassung

Eine revidierte Charakterisierung des Männchens von P cerambycinus Karsch 1891 wird dargelegt, basierend auf sechs Individuen (3 Männchen; MM, 3 Weibchen; WW), die im Museum of Natural History in London gefunden und während des letzten Jahrhunderts in Kamerun gesammelt wurden. Das Männchen von P cerambycinus besitzt ein verlängertes, rhombisches und dorsal gefurchtes Fastigium. Vier Höcker auf dem Diskus des Pronotum sind fast quadratisch angeordnet. Am Hinterrand des Metanotum befinden sich 4 (– 5) Paare langer Dornen. Das Paranotum trägt beiderseits einen braunen Dorn. Die Supraanalplatte des M ist breiter als lang, hinten etwas gekerbt und länger als ein Cercus. Charakteristisch ist die Form der stark sklerotisierten Subgenitalplatte mit den Styli, die beim M eine Zangenstruktur aufweisen. Die hornigen Vorderflügel überlappen links über rechts und bedecken die kürzeren, aber vollentwickelten, angerauchten, fächerförmigen Hinterflügel. Die Elytra des M besitzen ein elytro-elytrales Stridulationsorgan mit einer Schrilleiste von etwa 2,5 mm Länge und 130 µm Breite in der Mitte, die 100–105 Zähnchen aufweist, aber keinen, wie üblich, typischen Spiegel. Sie sind weitgehend bilateral-symmetrisch, abgesehen von der fast geraden bis schwach sinusoidalen Schrilleiste an der Unterseite des linken und des Plectrum an der inneren Kante (vena axillaris) des rechten Vorderflügels. Beide Alae besitzen verstärkte Adern in der Analregion, die auf der Dorsalseite von Zähnchenreihen begleitet werden; sie weisen auf einen Mechanismus zur Lauterzeugung hin. Die Zähnchenreihen sind direkt an den Adern zu finden. Form und Dichte der Zähnchen wurden vermessen und mit den Angaben von Heller (1996) verglichen. Da die Axillar-Vannal-Region der Alae stark reduziert ist, können die Zähnchenreihen der Analadern leicht mit der gerillten Oberfläche der teleskopisch beweglichen Abdominaltergite in Kontakt treten und einen abdomino-alaren Stridulationsmechanismus darstellen. Die kommunikative Lauterzeugung und die Feindabwehrfunktion der Flügelstrukturen werden diskutiert.

Keywords

Pantecphylus cerambycinus Karsch 1891morphological structures of malestructure of male stridulatory organselytro-elytral mechanismsabdomino-alary stridulatory complexmorphologische Strukturen des MännchensStruktur der männlichen Stridulationsorganeelytro-elytraler Mechanismusabdomino-alarer Stridulationskomplex