Original paper

Funktionsbedingte Abnutzungs- und Verschleißerscheinungen an der Schrilleiste der Feldgrille Gryllus campestris (Orthoptera: Gryllidae)

[Funktionsbedingte Abnutzungs- und Verschleißerscheinungen an der Schrilleiste der Feldgrille Gryllus campestris (Orthoptera: Gryllidae)]

Dambach, Martin

Entomologia Generalis Volume 27 Number 3-4 (2005), p. 277 - 285

21 references

published: Mar 1, 2005

DOI: 10.1127/entom.gen/27/2005/277

BibTeX file

ArtNo. ESP146002703004, Price: 9.90 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Bei Grillen stridulieren die Männchen durch Gegeneinanderbewegung der Vörderflügel (Tegmina), wobei eine mit gleichabständigen Zähnchen besetzte Schrilleiste [SL] auf der Unterseite des rechten Flügels über eine Kante (Schrillkante, Plektrum) am Innenrand des linken Flügels streicht. Beide Tegmina sind in ihrer Ausstattung spiegelbildlich gleich, jedoch nur die rechte SL kommt bei der Stridulation zum Einsatz und ist damit über die gesamte Dauer der gesanglichen Aktivität einer mechanischen Belastung ausgesetzt. REM-Untersuchungen der SL von älteren Männchen zeigten charakteristische Abnutzungs- und Verschleißerscheinungen. Die Anzahl der Schäden an 20 untersuchten SL war an der rechten (aktiven) SL signifikant höher als an der linken. Typische Defekte waren Kutikula-Absplitterungen und Scharten an den Kanten der Schrillzähne sowie Kerben und Risse in den Zahnzwischenräumen. Art und Lage der Schäden lassen auf die Stellen stärkster mechanischer Belastung schließen.

Abstract

Cricket males sing by rubbing their forewings (tegmina) rhythmically against each other. A file with regularly spaced teeth on the underside of the right tegmen is scraped against a ridge (plectrum) on the left tegmen. In Gryllus campestris both forewings and files are morphologically identical but, being an exclusive ‘right-stroker’, only the right file is subjected to mechanical stress. SEM-studies of files from older males have revealed conspicuous signs of wear and tear. The number of defects was significantly higher on the right tegmen than on the left in all the 20 pairs of files studied. Two typical defects are notches on the chisel-like edges of the hooked file teeth and cracks in the saddle-shaped interspaces. The form and location of these defects reveal the points of highest mechanical stress during stridulatory impact.

Keywords

Gryllus campestrisstridulationcuticulabiomechanicswear and tearAbnutzungVerschleiß