Original paper

Effect of Extensification of Coppice Management on Central European Ant Assemblages (Hymenoptera: Formicidae)

[Auswirkung der Extensivierung von Niederwaldbewirtschaftung auf mitteleuropäische Ameisengemeinschaften (Hymenoptera: Formicidae)]

Schlick-Steiner, Birgit C; Steine, Florian M; Steiner, Hans M

Entomologia Generalis Volume 28 Number 1 (2005), p. 23 - 37

68 references

published: Jun 1, 2005

DOI: 10.1127/entom.gen/28/2005/23

BibTeX file

ArtNo. ESP146002801003, Price: 16.50 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

The impact of extensification of coppice management on ant assemblages was studied by comparing two sites of grey alder floodplain coppices in eastern Austria in 1972 and 2001. In 1972, the two sites were managed similarly and were of similar structure. While one site was constantly managed until 2001 and had regained a high crown closure in 2001, the other was extensified (prolongation of rotation period and neglect of fencing against game) and had a low crown closure in 2001. Based on knowledge of the ecology of Central European ant species and of Central European ant assemblages, the hypothesis is that extensification by changing the habitat conditions changed the ant assemblage. This hypothesis was partly confirmed: The ant assemblage of the constantly managed coppice was individual poor, species poor (consisting mainly of generalists) and was of logarithmic structure (i. e numerically dominated by one species) due to the high relative abundance of Myrmica rubra Linnaeus 1758. The ant assemblage of the extensified coppice was characterised by increased total worker abundance and increased species richness due to the arrival of rotting wood specialists and one heliophile species. The assemblage structure, however, remained logarithmic due to the increased percentage abundance of M rubra. Reasons for this could be a high tolerance of M rubra to floods as well as underestimation of the abundance of rotting wood specialists. All investigated ant assemblages lacked top competitor species. In contrast to most other known ant assemblages, the studied assemblages were apparantly shaped by environmental factors rather than interspecific interactions. Concluding, the extensification of coppices, which will in future take place in Central Europe on a large scale, increases their conservation value from the point of view of ants, at least over the medium term.

Kurzfassung

Die Extensivierung von Niederwald-Bewirtschaftung wurde in ihren Auswirkungen auf Ameisengemeinschaften anhand von zwei Grauerlen-Niederwäldern in den ostösterreichischen Donauauen in den Jahren 1972 und 2001 erfaßt. In 1972 waren beide Niederwälder ähnlich bewirtschaftet und wiesen eine ähnliche Lebensraumstruktur auf. Einer der Niederwälder wurde kontinuierlich bis 2001 bewirtschaftet und hatte 2001 einen hohen Kronenschluß erlangt, der andere wurde extensiviert (Verlängerung der Umtriebszeit, Aufgabe der Wildzäunung). Sein Kronenschluß war 2001 gering. Unter Berücksichtigung des derzeitigen Wissens zur Ökologie mitteleuropäischer Ameisenarten und ihrer Gemeinschaften wurde der Fallstudie die Hypothese zugrunde gelegt, daß die Extensivierung von Niederwald und die damit verbundene Änderung des Lebensraums die Ameisengemeinschaften verändern würde. Die durchgeführten Untersuchungen bestätigten die Hypothese teilweise: Die Ameisengemeinschaft des kontinuierlich bewirtschafteten Niederwalds war individuenarm, artenarm (vor allem Generalisten) und wies eine logarithmische Struktur auf, in Folge der sehr hohen Dominanzwerte von Myrmica rubra Linnaeus 1758. Die Ameisengemeinschaft des extensivierten Niederwalds hingegen wies eine gesteigerte relative Gesamtabundanz der Ameisenarbeiterinnen auf und eine gesteigerte Artenvielfalt, in Folge des Hinzukommens von Totholzspezialisten und einer heliophilen Art. Entgegen der Hypothese blieb jedoch die Struktur der Gemeinschaft logarithmisch, in Folge der sogar noch gesteigerten Dominanzwerte von M rubra. Grund dafür könnte die besonders hohe Hochwassertoleranz von M rubra sein, sowie die quantitative Untererfassung von Totholzspezialisten. In den untersuchten Ameisengemeinschaften fehlten stets territoriale Arten. Die Gemeinschaften scheinen mehr durch abiotische Faktoren als durch zwischenartliche Beziehungen geprägt, anders als in den meisten anderen bekannten Fällen. Insgesamt leitet sich aus den vorliegenden Ergebnissen ab, daß die Extensivierung von Niederwäldern, die in Mitteleuropa in Zukunft vermehrt statt finden wird, hinsichtlich der Ameisen den Naturschutzwert des Lebensraums zumindest mittelfristig erhöht.

Keywords

Conservation valuediversitymonitoringneglect of managementrotting wood specialistsBewirtschaftungsaufgabeDiversitätMonitoringNaturschutzwertNiederwaldTotholzspezialisten