Original paper

Kunstfutter für die Stabheuschrecke Carausius morosus und der Einfluß des Nahrungsangebotes auf Entwicklung und Fertilität (Phasmida: Phasmatidae)

[An artificial Diet for the Stick Insect Carausius morosus and the Influence of the Feeding Conditions on Development and Fertility]

Bückmann, Detlef; Maisch, Albin

Entomologia Generalis Volume 28 Number 4 (2006), p. 297 - 310

16 references

published: May 1, 2006

DOI: 10.1127/entom.gen/28/2006/297

BibTeX file

ArtNo. ESP146002804007, Price: 15.40 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Die Stabheuschrecke Carausius morosus (Brunner von Wattenwyl 1908) dient als günstiges ganzjährig züchtbares Labortier für verschiedenartige Untersuchungen. Besonders Studien über den Stoffwechsel und die Entwicklung erfordern eine möglichst konstante und definierte Ernährung. Bei Untersuchungen über den morphologischen Farbwechsel [BÜCKMANN 1977, 1979] zeigten sich relativ großeVariationen der Entwicklungsdaten, möglicherweise infolge jahreszeitlich wechselnder Qualität des Pflanzenfutters. Um diese auszuschalten und die Zuchtbedingungen zu standardisieren, wurde eine definierte Diät entwickelt und der Einfluß ihrer Zusammensetzung auf die Entwicklung und die Fertilität geprüft. Sie enthält einen geringen Zusatz gefriergetrockneter pulverisierter Blattsubstanz der Futterpflanze Efeu, und sie ist für die gesamte Larvenentwicklung dem natürlichen Futter gleichwertig. – Als entscheidender Faktor erweist sich die Art der Darbietung. Die mögliche Populationsdichte, dh. die Zahl der Tiere, die gemeinsam gehalten werden können, wird begrenzt durch den Zugang der Tiere zu Blatträndern, der ihre typische Freßhaltung ermöglicht. Deshalb wurde eine Darbietung des Futters in Form ‚künstlicher Blätter‘ entwickelt. – Die Ernährung der Adulten erfordert zur Erhöhung der Reproduktionsrate einen stärkeren Zusatz von Tryptophan und Efeupulver. Letzterer läßt sich zum Teil, aber nicht vollständig, durch Zellulose als Ballaststoff, ‚roughage‘, ersetzen. Die Larvenaufzucht gelang sogar bei völligem Ersatz des Efeuextrakts durch Zellulose, jedoch war in diesem Fall die Entwicklung stark verzögert.

Abstract

The Stick Insect Carausius morosus (Brunner von Wattenwyl 1908) serves as a year over accessible object for many different investigations. Especially studies on its metabolism and development require a defined and constant nutrition. In investigations on its morphological colour change (Bückmann 1977, 1979) relatively large variations of developmental data were observed, possibly depending on seasonal changes in the plant food. In order to exclude these and standardize the rearing conditions, a defined diet was developed and the influence of its composition on the development and fecundity investigated. Containing a small addition of freeze-dried and powdered leaf material of the food plant, ivy, it proved to be biologically equal to the natural food leaves for all the larval development. – Most important is the way the food is presented. The population density, the number of animals which can be kept together is limited by the accessibility of edges of the food leaves, as a consequence of the feeding behaviour of the species. Therefore an application of the food in the shape of ‘artificial leaves‘ has been developed. For the adults some more content of tryptophane and of plant extract to the diet is required in order to increase the fertility. The extract may partially but not entirely be replaced by cellulose serving as roughage. In larvae, it could even fully be replaced by cellulose, however, only with considerable developmental retardation.

Keywords

Carausius morosus (Brunner von Wattenwyl 1908)standardisiertes FutterDarbietung ‚künstlicher Blätter‘PopulationsdichteÜberlebensrateWachstumFertilitätartificial feedingcomposition of dietapplication of ‚artificial leaves‘population densitysurvival rategrowthfertility