Original paper

Reduction of Visitation Rates by Honeybees (Apis mellifera) to Individual Inflorescences of Lavender (Lavandula stoechas) upon Removal of Coloured Accessory Bracts (Hymenoptera: Apidae)

[Senkung der Besuchsraten von Honigbienen (Apis mellifera) an einzelnen Blütenständen des Lavendels (Lavandula stoechas) bei Entfernung farbiger Tragblätter (Hymenoptera: Apidae)]

Higginson, Andrew D; Gilbert, Francis S; Reader, Tom; Barnard, Christopher J

Entomologia Generalis Volume 29 Number 2-4 (2007), p. 165 - 178

26 references

published: Jan 1, 2007

DOI: 10.1127/entom.gen/29/2007/165

BibTeX file

ArtNo. ESP146002902007, Price: 15.40 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

Honeybees (Apis mellifera Linnaeus 1758) choosing between inflorescences of Lavandula stoechas appear to use a two-stage decision process based on different morphological criteria at each stage. The first stage, whether to closely inspect inflorescences, is based on display size. Lavandula inflorescences have large showy terminal bracts at the apex which increase the apparent display size. However, crab spiders often conceal themselves by closing the bracts around themselves using silk. Two manipulation experiments were carried out on the effects of the bracts on visitation rates to individual inflorescences. In the first, inflorescences from which bracts were removed received a reduced rate of inspection. In the second, inflorescences in which bracts were stuck together, mimicking the spider behaviour, experienced the same number of inspections as controls. Hence, the bracts did play a role in attracting honeybees to inflorescences, perhaps because a lack of bracts is usually seen only in very young or very old inflorescences, neither of which produce any nectar. However, honeybees did not avoid the closed bracts (assumed to provide an indirect cue of spider presence), probably because spiders often move between inf orescences, thus making closed bracts unreliable as a cue to predation risk.

Kurzfassung

Honigbienen (Apis mellifera Linnaeus 1758) scheinen unter Blütenständen von Lavandula stoechas nach einem zweistufigen Entscheidungsprozeß zu wählen, und zwar auf der Basis jeweils unterschiedlicher morphologischer Kriterien. Die erste Entscheidung, ob der Blütenstand genau inspiziert werden soll, basiert auf seiner scheinbaren Größe: Lavandula-Blütenstände besitzen große auffällige Tragblätter an der Spitze, welche die Blütenstände größer erscheinen lassen. Häufig verstecken sich Krabbenspinnen im Blütenstand, indem sie sich mittels Seide in diese Tragblätter einwickeln. In zwei Manipulationsxperimenten wurde der Einfluß der Tragblätter auf die Besuchsraten für einzelne Blütenstände untersucht. Im ersten Versuch wurden Blütenstände, deren Tragblätter entfernt worden waren, weniger häufig besucht. Im zweiten Versuch wurden Blütenstände, deren Tragblätter zusammengeklebt worden waren, um das Verhalten der Spinnen nachzuahmen, nicht seltener inspiziert als die Kontrollblüten. Daraus ergibt sich, daß die Tragblätter eine Rolle bei der Anziehung der Honigbienen spielten, vielleicht weil Tragblätter in der Regel nur bei sehr jungen oder sehr alten Blütenständen fehlen, die beide keinen Nektar produzieren. Honigbienen haben die zugeklebten Tragblätter (von denen angenommen worden war, sie würden als indirekter Hinweis auf die Anwesenheit von Krabbenspinnen dienen) jedoch nicht vermieden, vermutlich weil Spinnen sich oft hin und her bewegen unter Blütenständen, so daß die geschlossenen Tragblätter nur unzuverlässige Hinweise auf das Prädationsrisiko darstellen.

Keywords

Apis mellifera (Linnaeus 1758)crab spiderdisplay sizepollinationpredation riskscent markingBestäubungBlütengrößeDuftmarkierungKrabbenspinnenPrädationsrisiko