Original paper

Kein Nachweis für Hummelbesuch der Kanarischen Vogelblumen (Hymenoptera: Apidae)

[Kein Nachweis für Hummelbesuch der Kanarischen Vogelblumen (Hymenoptera: Apidae)]

Stelzer, R. J; Ollerton, J; Chittka, L

Entomologia Generalis Volume 30 Number 2 (2007), p. 153 - 154

2 references

published: Sep 4, 2007

DOI: 10.1127/entom.gen/30/2007/153

BibTeX file

ArtNo. ESP146003002004, Price: 9.90 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Frühere Studien haben gezeigt, dass Sammlerinnen der Hummelart Bombus terrestris Linnaeus 1758 eine angeborene Farbpräferenz für blaue und violette Blütenfarben haben. Dabei könnte es sich um eine Anpassung an das vorhandene Blüten-Nektarangebot handeln, denn blaue und violette Blüten stellen überdurchschnittlich reichhaltige Nektarquellen dar [Chittka, Spaethe, Schmidt et al 2001]. Zusätzlich zu den genannten Farbpräferenzen konnte bei der auf den Kanarischen Inseln heimischen Inselpopulation von Bombus terrestris canariensis (Pérez 1895) eine Präferenz für die Farbe Rot festgestellt werden. Es gibt auf den Kanaren einige prominente Pflanzen mit roten Blüten, die laut Vogel, Westerkamp, Thiel et al [1984] vor-eiszeitliche Relikte einer durch Vögel bestäubten Flora sind. Da es jedoch auf den Kanaren heute keine spezializierten Blumenvögel gibt, lag die Frage nahe, ob diese Pflanzen eventuell durch Hummeln bestäubt werden könnten. In der Tat zeigte sich in Laborversuchen, daß blütennaive kanarische Hummeln (B t canariensis) von Blüten der Art Canarina canariensis (L) Vatke intensiv sowohl Nektar als auch Pollen sammelten.

Keywords

Kanarische InselnHummelVogelblumeHymenopteraApidaeBombus terrestris