Original paper

Structure of the Specialised and Unspecialised Chorion of the Egg in the Stick Insect Malacomorpha cyllarum (Phasmatodea)

[Struktur des spezialisierten und unspezialisierten Chorion des Eis der Stabschr ecke Malacomorpha cyllarum (Phasmatodea)]

Kamp, Thomas van de; Greven, Hartmut

Entomologia Generalis Volume 31 Number 1 (2008), p. 64 - 74

30 references

published: Apr 1, 2008

DOI: 10.1127/entom.gen/31/2008/64

BibTeX file

ArtNo. ESP146003101006, Price: 12.10 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

The chorion of deposited eggs of the bisexual phasmid Malacomorpha cyllarum (Westwood 1859) was examined by LM, SEM and TEM. The unspecialised chorion consists of three principal layers, from which especially the second one is heavily mineralised. Distinction of sublayers is possible mainly by their different electron density, spongy appearance, and mineralization or simply by phase interfaces, but appears rather arbitrarily in most cases. Specialised regions of the chorion are the operculum and the micropylar plate. The operculum largely shows the same series of layers, but is generally thicker as the unspecialised chorion. Stratification of the highly modified microplyar plate is more complex and characterised by additional spongy modifications, which appear to be derived from the innermost third principal layer. Two micropylar canals, collapsed distally and proximally, run through the micropylar strand. These canals neither open to the exterior nor to the interior of the egg. External and internal closure are achieved by chorion material rather than a secretory plug.

Kurzfassung

Das Chorion bereits abgelegter Eier der bisexuellen Stabschrecke Malacomorpha cyllarum (Westwood 1859) wurde lichtmikroskopisch (LM), rasterelektronenmikroskopisch (REM) und transmissionselektronenmikroskopisch (TEM) untersucht. Der unspezialisierte Bereich besteht aus drei Hauptlagen, von denen vor allem die zweite stark mineralisiert ist. Eine weitere Unterteilung der drei Schichten ist aufgrund unterschiedlicher Elektronendichte, Hohlraumbildung und Mineralisation oder aufgrund von Phasengrenzen möglich, erscheint z.T aber sehr willkürlich. Spezialisierte Bereiche sind das Operculum und vor allem die Mikropylarplatte. Das Operculum ähnelt im Aufbau weitgehend dem unspezialisierten Chorion, ist aber erheblich dicker. Die Mikropylenregion mit der Mikropyle zeigt die größte Abwandlung. Sie ist gekennzeichnet durch zusätzliche spongiöse Lagen in der dritten Hauptlage. Im Mikropylenstrang finden sich zwei Kanäle, die distal und proximal kollabiert sind und nach beiden Seiten blind enden. Die Mikropylenkänale werden offenbar nicht durch Sekrete, sondern durch Auflagerungen von Chorionmaterial verschlossen.

Keywords

Micropylar regionmicropylar canalhistology and ultrastructureMikropylenregionMikropylenkanalHistologie und Ultrastruktur