Original paper

The Reproductive Biology of a Slavemaker Ant, Epimyrma ravouxi, and a Degenerate Slave maker, E. kraussei (Hymenoptera: Formicidae)

Winter, Ursula; Buschinger, Alfred

Entomologia Generalis Volume 9 Number 1-2 (1983), p. 1 - 15

13 references

published: Nov 1, 1983

DOI: 10.1127/entom.gen/9/1983/1

BibTeX file

ArtNo. ESP146000901001, Price: 16.50 €

Download preview PDF Buy as PDF

Abstract

Remarkable differences in the reproductive strategies of the two species were found with reference to both field and laboratory data. E. ravouxi (Andre 1896) sexuals develop from hibernated larvae, they make a mating and dispersal flight, and the young queens start colony foundation in the fall. E. kraussei Emery 1915 sexuals, on the other hand, chiefly develop from rapid brood, they mate inside the mother colonies, and the young queens hibernate there until they leave the nests for colony foundation in spring. In E. r. it is suggested that about one half of the total male production is worker offspring, whereas in E. k. all males seem to develop from queen-laid eggs. The average sex ratios differ widely, between 1.5 male/female in E. r. and 0.3 male/female in E. k. The inverse ratios of investment (Trivers & Hare 1976) are 1.04 in E . r., and between 5.2 (field data) and 7.9 (laboratory) in E. k., the strongly female-biased investment in the latter corresponding well to its high level of inbreeding.

Kurzfassung

Freiland- und Laboruntersuchungen ergaben bemerkenswerte Unterschiede in der Fortpflanzungsbiologie der beiden Arten. Die Geschlechtstiere von E. ravouxi (Andre 1896) entwickeln sich aus überwinterten Larven, sie machen einen Hochzeits- und Ausbreitungsflug, und die Jungköniginnen beginnen im Herbst mit der Koloniegründung. Die Geschlechtstiere von E. kraussei Emery 1915 entwickeln sich dagegen hauptsächlich aus rapid brood (ohne Überwinterung), und sie kopulieren im Mutternest, das die Jungköniginnen erst nach der Überwinterung zur Koloniegründung verlassen. Bei E. r. entstehen vermutlich etwa die Hälfte der Männchen aus Königinnen-Eiern, während sich bei E. k. alle Männchen aus Eiern der Königin zu entwickeln scheinen. Die durchschnittlichen Geschlechterverhältnisse sind mit 1.5 Männchen/Weibchen bei E. r. und 0.3 Männchen/Weibchen bei E. k. sehr verschieden. Die inverse ratios of investment (Trivers & Hare 1976) belaufen sich auf 1,04 bei E. r. und auf 5,2 (nach Freilanddaten) bzw. 7,9 (Laborergebnisse) bei E. k., wobei die stark in Richtung Weibchen verschobene Investition dieser Art mit ihrer Inzucht gut korrespondiert.

Keywords

Slavemaker AntE. ravouxi