Original paper

I. Das Grundgebirge.

Bräuhäuser, M.; Sauer, A.

Kurzfassung

Im Gebiete der Schiltach und oberen Kinzig setzt sich das Grundgebirge aus recht verschiedenen Gneißen und Graniten zusammen. Das gegenseitige Altersverhältnis beider Gesteinsgruppen ergibt sich unschwer aus dem vielfach engen, immer aber eine scharfe Scheidung derselben ermöglichenden Verband. Die Granite sind entschieden jünger als die Gesamtheit aller Schwarzwaldgneiße, sie durchsetzen stets die Gneiße, alle drei Arten, die Renchgneiße (Sedimentgneiße), Schapbachgneiße (Eruptivgneiße) und Kinzigitgneiße und verfließen nicht mit diesen. Sie durchsetzen aber auch gewisse alte paläozoische Sedimente. Im südlichen Schwarzwalde beobachten wir eine Kontaktmetamorphose des tiefsten Karbon durch angrenzenden Granit und im nördlichen Schwarzwald im Gebiete des Badener Übergangsgebirges - eines Komplexes von Tonschiefern und Grauwacken mit eingelagerten dichten Kalksteinen, Diabasen und Diabastuffen wahrscheinlich devonischen Alters - eine höchst intensive kontaktmetamorphe Beeinflussung durch den Badener Granit, eine vielfache Injektion von Granit in dem Schiefer, nirgends aber, ebensowenig wie bei den metamorphosierten paläozoischen Sedimenten des südlichen Schwarzwaldes mit der Injektion eine lokale oder regionale Vergneißung derselben, eine Umbildung in Schapbachgneiß oder einen ähnlichen Gneiß. Vielmehr sind unsere Hauptgneiße des Schwarzwaldes unabhängig von dem paläozoischen Granit gebildete Gesteine, weit älter als dieser, vielleicht cambrisch oder vorcambrisch.

Keywords

grundgebirgeschiltachkinziggermanygranitgneißschwarzwald