Original paper

Das Alter der Sylvana-Schichten.

Kranz, W.

Kurzfassung

Durch die schöne Arbeit von H. Cloos über Tafel- und Kettenland im Basler Jura und durch briefliche Mitteilungen von Herrn Dr. Cloos, für die ich an dieser Stelle nochmals meinen verbindlichsten Dank ausspreche, wurde mir bekannt, daß man im Schweizerjura die Sylvana-Schichten gewöhnlich zum Mittelmiozän rechnet, anstatt wie in Württemberg zum Obermiozän. Diese Altersfrage ist insofern von Wichtigkeit für Tektonik und Vulkanismus ganz Süddeutschlands, als damit die Beziehungen zwischen den obermiozänen Deckenschüben der Alpen und den vulkanischen Ereignissen im Ries und Steinheimer Becken, im Maargebiet der Alb und im Hegau zusammenhängen. Nach dem paläontologischen und stratigraphischen Befund hatte ich festgestellt: "Die vulkanischen Erscheinungen im Hegau und im Gebiet des Tafeljura sind sämtlich obermiozän und gleichaltrig mit der zweiten Hauptalpenfaltung". Dies gründet sich namentlich auf den Nachweis, daß jene süddeutschen Tuffe und heißen Quellen der Sylvanazeit angehören. Wenn nun aber die Sylvanaschichten nicht ober-, sondern mittelmiozän wären, dann müßte auch die Frage nach den tektonischen und vulkanischen Beziehungen Süddeutschlands neu untersucht werden.

Keywords

sylvana schichtjuraschweizmiozänsteinheimer beckenriesgermany