Original paper

Ost-West-Profil durch den mittleren und oberen Keuper Süddeutschlands

Pfeiffer, Wilhelm

Jahresberichte und Mitteilungen des Oberrheinischen Geologischen Vereins Band 12 (1923), p. 166 - 177

9 references

published: Jan 1, 1923

BibTeX file

ArtNo. ESP151001200013, Price: 6.20 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Im Jahre 1918 veröffentlichte ich in diesen Jahresberichten eine zusammenfassende Darstellung des Gipskeupers in Süddeutschland. Da nunmehr auch für den mittleren und oberen Keuper in sämtlichen in Betracht kommenden Einzelgebieten neuere Bearbeitungen vorliegen, so soll im folgenden versucht werden, durch ganz Süddeutschland hindurch diese Schichten stratigraphisch miteinander zu vergleichen, um dadurch ein abgerundetes Bild des Keupers zu geben. Es handelt sich dabei um die Schichten vom Schilfsandstein bis zum Rät. Verfolgen wir diese Schichten von Osten her vom Vindelizischen Land, etwa aus der Gegend der heutigen Oberpfalz, nach Westen, so finden wir den Keuper zunächst entwickelt in Thürachs randlicher Zone (l,82) in der nordöstlichen fränkischen Keuperprovinz, welche den Keuper aus der Gegend von Bayreuth über Amberg bis nach Roding umfaßt. Von diesem Gebiet ist durch den Frankenjura die südöstliche fränkische Provinz getrennt mit den Ablagerungen südöstlich der Linie Nürnberg-Dinkelsbühl. Dann kommt Thürachs mittlere Zone. Diese gliedert sich in eine westfränkische Keuperprovinz, welche sich westlich an die vorgenannte anschließt und den Steigerwald und die Frankenhöhe bis an die Jagst heran umschließt; ihre Fortsetzung nach Norden bildet die nordfränkische Keuperprovinz mit den Haßbergen und dem Grabfeld, während ihre westliche Fortsetzung die schwäbische Keuperprovinz darstellt, welche sich zwischen Jagst und Neckar erstreckt. Von dieser durch das breite Neckartal getrennt, folgt das Keupergebiet des Strombergs mit seinen Ausläufern. Dieses bildet, besonders in seinem westlichen Teil, in mancher Hinsicht schon einen Übergang zu Thürachs äußerer Keuperzone, von welcher im Rahmen der vorliegenden Arbeit aber nur die Keuperschichten im Elsaß am Rheintalrand und die in Lothringen in Betracht kommen.

Keywords

keupersüddeutschlandgipsfrankenjuraschilfsandsteinrätvindelizisches landneckartalstromberggermany