Original paper

Beitrag zur Kenntnis des Lias Beta im Kraichgau

Hoffmann, Karl

Jahresberichte und Mitteilungen des Oberrheinischen Geologischen Vereins Band 16 (1927), p. 51 - 78

28 references

published: Apr 1, 1927

BibTeX file

ArtNo. ESP151001600004, Price: 6.20 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

In der älteren Literatur über den Jura des Kraichgaues, d. h. der Senke zwischen Odenwald und dem nördlichen Schwarzwald, erwähnen erstmalig Deffner und Fraas 1859 das Vorkommen der beta-Kalkbank im Erlengraben (Grummbach) bei Östringen, und zwar "harte, splitterige Kalke mit Amm. Turneri im Erlengraben, einige 100 Schritte oberhalb des Östringen-Rettigheimer Wegs". Benecke und Cohen führen 1885 in ihrer "geognostischen Beschreibung der Umgebung von Heidelberg" die Deffner'sche Beobachtung an, konnten aber die Bank nicht mehr auffinden. Wahrscheinlich war sie damals mit Schottermaterial bedeckt. Im Herbst 1921 gelang es mir nun, die Bank an der bezeichneten Stelle wieder aufzuschließen. Gleichzeitig erfolgte eine Untersuchung der unteren beta-Tone, sowie der Schichten unmittelbar über der Kalkbank, soweit das bei den äußerst spärlichen Aufschlüssen möglich war. Im folgenden sollen die Ergebnisse dieser Untersuchungen behandelt werden.

Keywords

Lias BetaKraichgauGermanyOdenwaldSchwarzwald