Original paper

Epirogenese und Altersbestimmung permischer Sedimente im Schwarzwald

Wilfarth, Martin

Jahresberichte und Mitteilungen des Oberrheinischen Geologischen Vereins Band 21 (1932), p. 15 - 65

202 references

published: Feb 1, 1932

BibTeX file

ArtNo. ESP151002100006, Price: 10.90 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Betrachtet man eine geologische Karte des Schwarzwaldes, so wird man die Wahrnehmung machen, daß Zechstein hier nicht verzeichnet ist, der Buntsandstein dem Rotliegenden vielmehr unmittelbar aufzulagern scheint. Man wird zunächst anzunehmen geneigt sein, daß die Gegend des heutigen Schwarzwaldes zur Zechsteinzeit Hoch- und Abtragungsgebiet gewesen sei, und nach einer Diskordanz zwischen Rotliegendem und Buntsandstein Ausschau halten, welche die durch das Fehlen des Zechsteins verursachte zeitliche Lücke erklären könnte. Eine solche Diskordanz wird man jedoch nirgends entdecken können, man wird sich im Gegenteil überzeugen müssen, daß die Gesteine des Oberrotliegenden so gleichmäßig und unmerklich in die des Unteren Buntsandsteins übergehen, daß es äußerst schwierig ist, eine scharfe Trennungslinie zwischen Perm und Trias zu ziehen. Das einzige Hilfsmittel, das bei Geländebeobachtungen für die Abgrenzung dieser beiden Formationen zur Verfügung stand, war in dem Horizont der Karneoldolomite gegeben, die im Schwarzwald, bei Heidelberg und im Spessart bisher als oberer Abschluß des Oberrotliegenden angesehen wurden. Diese Altersfestsetzung kritisch zu beleuchten, wird eine der wichtigsten Aufgaben dieser Abhandlung sein.

Keywords

schwarzwaldzechsteinbuntsandsteinpermtriaskarneoldolomitgermany