Original paper

Eine Tierfährtenfundstelle im Rotliegenden Oberhessens

Heller, Florian

Kurzfassung

Die schönen Fährtenfunde, welche Schmidtgen seit 1927 aus dem Rotliegenden von Nierstein a. Rh. melden konnte, gaben die Veranlassung, auch im Arbeitsgebiet des Geologischen Instituts Gießen mehr als bisher auf derartige Spuren zu achten. Da die Kreuznacher Schichten, welche bei Nierstein die Fährtenplatten lieferten, auch in der Wetterau ziemliche Verbreitung besitzen, lag die Vermutung nahe, daß auch hier ähnliche Funde gemacht werden könnten. Aber erst im Sommer 1934 gelang es dem Verfasser, für Oberhessen das Vorkommen von Tierfährten im Rotliegenden nacnzuweisen. Der Fundpunkt, der anläßlich eines geologischen Lehrausfluges entdeckt wurde, befindet sich am Bahnhof Mittelgründau bei Büdingen, woselbst Schiefertone und Sandsteine der Kreuznacher Schichten (höchste Stufe des Rotliegenden) in größerer Mächtigkeit auftreten. Erdarbeiten im Bahnhofsgelände, die vom Bahnbetriebsamt Gießen angeordnet waren, hatten eine bedeutende Vergrößerung des Aufschlusses zur Folge und legten auch die Fährtenfundstelle frei, die dann durch eingehendere Untersuchungen ziemlich genau umgrenzt werden konnte. Die Bearbeitung der neuen Funde ist für später in Aussicht genommen, da der angekündigten großen Veröffentlichung Schmidtgen's über die Niersteiner Tierfährten nicht vorgegriffen werden soll. Wir begnügen uns daher mit einer vorläufigen Mitteilung und einer knappen Schilderung der bisher gefundenen Fährtentypen.

Keywords

tierfährtenrotliegendoberhessenbüdingenniersteinwetteraukreuznacher schichten