Original paper

Deckentuff und Molasse am Höwenegg

Wittmann, Otto

Kurzfassung

Der von den Süddeutschen Basaltwerken GmbH (Immendingen) betriebene, immer weiter fortschreitende Basaltbergbau am Höwenegg südlich Immendingen an der Donau, insbesondere die Neuanlage zweier Stollen an der SO-Seite der Vulkangruppe im Winter 1934/35, hat in die - gerade an dieser Seite - noch ziemlich unklaren geologischen Verhältnisse neues Licht geworfen. Die bisherigen Veröffentlichungen über das Höwenegg beschränken sich auf den einschlägigen Abschnitt in dem Buch Reck's (1923) über die Hegauvulkane, auf Angaben der Landesgeologen in den Erläuterungen zu Blatt Möhringen 1:25000 (1930) und einen kleinen Aufsatz von Schmidle (1932). Eine Mitteilung über die Basalte hat Strigel in Vorbereitung. Bei der großen, von Reck mit Recht betonten Wichtigkeit dieses Vulkans für das Verständnis des Hegauvulkanismus überhaupt verdienen die neuen Aufschlüsse eine ausführliche Beschreibung. Die aufgesammelten Fossilien sind in liebenswürdiger Weise von Herrn Dr. R. Seemann (Stuttgart) (Schnecken) und im Geologischen Institut der Universität Freiburg (Säugerreste) bestimmt worden.

Keywords

deckentuffemolassehöwenegghegauvulkanbasaltbergbauimmendingen