Original paper

Die eiszeitliche Temperaturminderung in Mitteleuropa

Soergel, Wolfgang

Kurzfassung

Sehr langsam hat in den letzten Jahrzehnten die Erkenntnis Boden gewonnen, daß es während der Eiszeiten in Mitteleuropa nicht nur einige, sondern viele Celsiusgrade kälter gewesen ist als gegenwärtig. 1906 hat Penck die eiszeitliche Temperaturminderung auf nur 2-3° veranschlagt, 1927 rechnet er mit rund 4°, 1936 leitet er aus der Höhe der letzteiszeitlichen Schneegrenze an den Gestaden Europas eine Temperatursenkung von rund 8°, 1938 eine solche von mindestens 10° C ab. Eine um 10° bis 12° C niedrigere Jahrestemperatur hatte Gagel schon 1923 aus dem Pflanzenbestand unserer glazialen Floren gefolgert, auf mindestens 10° schätzte 1930 Gams ebenfalls nach dem Klimacharakter jungglazialer Floren die hocheiszeitliche Temperaturminderung. Auf verschiedenen Grundlagen sind, nachdem man die eiszeitliche Senkung der Schneegrenze klimatisch besser zu beurteilen gelernt hat, sehr ähnliche, der Größenordnung nach gleiche Ergebnisse gewonnen worden. Mit ihnen sind die eiszeitlichen Temperaturverhältnisse noch nicht endgültig bestimmt. Biologische Daten gestatten nur eine Schätzung in Grenzwerten und die Höhe der eiszeitlichen Schneegrenze läßt genaue Werte für die eiszeitliche Temperatursenkung nicht ableiten. Denn die Lage der Schneegrenze ist nicht allein abhängig von der Temperatur, sondern auch, worauf Penck (1936) mit Nachdruck hinwies, von der Niederschlagsmenge. Nur wo diese während der Eiszeiten der gegenwärtigen entsprach, kann im Ausmaß der Schneegrenzensenkung ein Ausdruck für das Ausmaß der Temperatursenkung gesehen werden. Da die Niederschlagsmenge in weiten Teilen Europas während der Vereisungen geringer war als heute, kann die eiszeitliche Schneegrenze nicht so tief unter die heutige gesunken sein, wie es dem Ausmaß der Temperatursenkung entsprochen hätte, und da wir über das Ausmaß der eiszeitlichen Niederschlagsminderung im weiteren Vor- und Umland des nordischen Eisschildes noch nicht genau unterrichtet sind, so läßt sich auch ihre Bedeutung für die Höhenlage der eiszeitlichen Schneegrenze und damit für die Bestimmung der eiszeitlichen Temperaturminderung aus der Schneegrenzenhöhe noch nicht genau beurteilen.

Keywords

eiszeitMitteleuropaTemperatur