Original paper

Die Stratigraphie des Altdiluviums im Rheingletschergebiet

Schädel, Karl

Kurzfassung

Das Land zwischen Iller, Donau und Hochrhein und den Molasseketten südlich des Bodensees ist im Diluvium zum größten Teil von dem gewaltigen Vorlandgletscher des Rheins bedeckt gewesen und hat dadurch seine heutige Gestalt erhalten. Nur im äußersten Nordosten, zwischen Donau, Riß und dem Unterlauf der Iller lag immer eisfreies Gebiet. Dort jedoch erfolgte die Formgebung durch die Schmelzwässer des Eises, die eine Terrassenlandschaft, die Riß-Illerplatte hinterließen. Nur in einem kleinen Dreieck zwischen Donau und Riß fehlen glazigene Spuren. Nördlich des Bodensees läßt sich das Rheingletschergebiet in drei Zonen einteilen, die sich morphologisch gut voneinander unterscheiden: a) Der zentrale Beckenraum mit dem Bodensee und der kuppigen Grundmoränenlandschaft: Die Entwässerung geht zum Rhein. Altdiluviale Ablagerungen fehlen. b) Die von der Donau nach Süden ansteigende flachwellige Hochfläche. Sie wird im Westen durch Rißmoränen, im Osten durch Schotterterrassen gebildet. Hier, besonders in der Terrassenlandschaft der Riß-Illerplatte erreichen die altdiluvialen Ablagerungen ihre größte Verbreitung. Die alten Schmelzwasserrinnen sind noch gut erhalten, weit verfolgbar und rekonstruierbar. Deshalb ist dieses Gebiet für die Entwicklung der Stratigraphie am bedeutsamsten. c) Zwischen dem Becken und der Hochfläche eine Zone der Verzahnung von Zweigbecken und der sich in einzelne Sporne auflösenden Hochfläche. Die Entwässerung geht hier nach beiden Richtungen, im Westen überwiegend zum Rhein, im Osten zur Donau. Die Reliefenergie erreicht hier ihren größten Wert. Die alten Schotter sind nahe der Verzahnung mit Moränen am mächtigsten und brechen oft in imposanten Felsabstürzen gegen das Bodenseebecken ab. Quer zu diesen drei von innen nach außen aufeinanderfolgenden Zonen teilt der zentral gelegene Molasserücken des Höchsten-Heiligenberg den Rheingletscher in einen Ost- und Westlappen.

Keywords

lower diluviumrhine glacierlake constancegermanyillerdonauupper rhine stratigraphy