Original paper

Die fazielle Ausbildung der tertiären Schichten in der Umgebung von Oppenheim (Mainzer Becken)

Thews, Joe-Dietrich

Kurzfassung

Im Sommer 1953 wurde in der Umgebung des Städtchens Oppenheim eine geologische Kartierung durchgeführt, unter besonderer Berücksichtigung der faziellen Ausbildung der tertiären Sedimente, um den Einfluß zu klären, welchen der Niersteiner Horst auf die Sedimentation ausübte. Über die wichtigsten Ergebnisse soll im folgenden kurz berichtet werden. Das kartierte Gebiet liegt im Mainzer Becken am Ostrand des rheinhessischen Plateaus auf den Blättern der topographischen Karte 1:25 000 Oppenheim und Undenheim. Im Norden erhebt sich, von Störungen begrenzt, der Niersteiner Horst, der aus Schiefertonen und Sandsteinen des Rotliegenden aufgebaut ist. Im übrigen ist die Lage und Umgrenzung des Arbeitsgebietes der Übersichtsskizze zu entnehmen. Seine einzige scharfe natürliche Grenze ist der Abbruch des Rheintalgrabens im Osten, während die Abgrenzung nach Norden, Westen und Süden durch die für die Arbeit maßgebliche Problemstellung bestimmt wurde. Der tiefere geologische Untergrund setzt sich aus Sedimenten und Eruptivgesteinen des Rotliegenden zusammen; darüber folgen Tone, Mergel, Kalke und Sande des Oligozäns, Miozäns und Pliozäns. Eine ± mächtige Lage von diluvialem Löß bedeckt die meist ebene Hochfläche. Die stratigraphische Abfolge der tertiären Schichten in der Umgebung von Oppenheim wird kurz beschrieben. Es werden dort zwei Faziesgebiete unterschieden: Im Nordwesten von Oppenheim herrscht eine Flachwasser und Riffazies, im Süden von Oppenheim zeigen die Sedimente dagegen einen stärkeren Einfluß der Beckenfazies. Diese faziellen Unterschiede werden auf den Einfluß einer kleinen, dem Niersteiner Horst südlich vorgelagerten Rotliegendschwelle zurückgeführt.

Keywords

tertiärOppenheimUndenheimRheintalgrabenNiersteiner HorstgermanySediment