Original paper

Periglaziale Strukturen auf der Hochfläche der Schwäbischen Alb

Eissele, Konrad; Schädel, Karl

Kurzfassung

Von vornherein ist zu vermuten, daß während der eiszeitlichen Klimabedingungen auf der heute noch klimatisch sehr rauhen Albhochfläche starke Wirkungen des Bodenfrostes aufgetreten sind, deren Spuren heute noch zu erkennen sein müssen. Allerdings ist bis jetzt darüber noch sehr wenig bekannt geworden. Das mag folgende Gründe haben: Einmal läßt das am weitesten verbreitete Gestein, der Massenkalk des Weißen Jura delta, epsilon, zeta keine Fließvorgänge zu, zum anderen sind die mergelig-tonigen Gesteine, die dafür eher in Frage kommen, selten aufgeschlossen, da sie meistens in Tälern und Mulden liegen. Auch gilt im allgemeinen das bevorzugte Interesse der Geologen dem Jura mit seinen Fossilien und den noch ungelösten stratigraphischen Problemen. Deshalb sollen im folgenden einige Profile beschrieben werden, in denen deutlich Frostbodenerscheinungen zu erkennen waren und die nur kurze Zeit der Beobachtung zugänglich gewesen sind.

Keywords

swabian albgermanyiceageperiglacial structures