Original paper

Altes und Neues vom Brenztopf

Weidenbach, Franz

Kurzfassung

Der Brenztopf ist bekanntlich wie viele andere große Karstquellen künstlich aufgestaut. Die Fallenschwelle des Wehrs liegt bei etwa 497,3 m, der Oberlauf bei 500,3 m über NN. Im Frühjahr 1955 mußten an der Wehranlage Reparaturen durchgeführt werden, deshalb wurde das Wasser abgelassen. Am 27.5.1955 wurde dann der Brenztopf wieder gefüllt, ein Ereignis, das zum letzenmal im Jahre 1902 und zuvor im Jahre 1891 - ebenfalls wegen notwendiger Reparaturen - stattgefunden hatte.

Keywords

brenztopfkarstic springgermany