Original paper

Die Flyschzone des östlichen Allgäus zwischen Lech und Iller

von Rad, Ulrich

Kurzfassung

Es wird eine kurze Übersicht über den Faziescharakter der Flyschablagerungen im allgemeinen und über die stratigraphischen und tektonischen Verhältnisse der Flyschzone des östlichen Allgäus im besonderen gegeben. Charakteristische "geopetale" Anlagerungsgefüge der Sedimentgesteine im Flysch sind u. a. "graded bedding", "convolute lamination" und kleinmaßstäbliche Kreuzschichtung. Aus den Strömungsmarken, die an den Unterseiten der Psammitbänke auftreten (besonders "flute casts" und "groove casts"), lassen sich fossile Strömungsrichtungen rekonstruieren, die für bestimmte Schichtglieder relativ konstant sind und auf ± trogparallele Schüttungsrichtungen hinweisen. Die Flyschzone des östlichen Allgäus ist ein Teilstück der ostalpinen Flyschzone, die sich als tektonische Einheit am österreichisch-bayerischen Alpenrand zwischen Wien und dem Bodensee erstreckt. Im folgenden soll besonders auf die Sedimentations- und Faziesverhältnisse dieses Teiltroges der Alpen etwas näher eingegangen werden. Die Flyschablagerungen sind durch einen eigenen Faziescharakter gekennzeichnet.

Keywords

IllerLechFlyschAllgäuBavariacretaceousfaciesgermany