Original paper

Erd- und landschaftsgeschichtliche Entwicklung der Fränkischen Mulde (Eichelberg, Stromberg, Löwensteiner Berge, Bauland)

Wurster, Paul

Jahresberichte und Mitteilungen des Oberrheinischen Geologischen Vereins Band 45 (1963), p. 113 - 120

39 references

published: Dec 1, 1963

BibTeX file

ArtNo. ESP151004400017, Price: 6.20 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Vom Hochrhein laufen die süddeutschen Schichtstufen gegen Norden wie ein großer Fächer auseinander. Gleichzeitig werden sie immer höher. Das hängt mit der Schichtlagerung und der Schichtmächtigkeit zusammen. Sie sind also tektonisch und paläogeographisch bedingt. Im Neckarland scheinen sie Eigenleben zu entwickeln. Sie springen mehrmals vor und laufen zurück. Im Kraichgau legen sie es sogar darauf an, mit den auf sie zueilenden Partnern aus dem Pariser Becken zusammenzukommen. Der Rheingraben schneidet sie ab. So entsteht an seinem Ostrand zwischen Heidelberg und Baden-Baden ein natürliches Querprofil durch die große Fränkische Mulde. Der Beitrag erläutert die erd- und landschaftsgeschichtliche Entwicklung dieser Mulde.

Keywords

Fränkische Mulderelief developmentjurassictriassicgermanyrhine grabencross-sectionhochrhein