Original paper

Kann die begrabene Landoberfläche von Hörmating letzt-interglaziales Alter besitzen?

Ebers, Edith

Jahresberichte und Mitteilungen des Oberrheinischen Geologischen Vereins Band 45 (1963), p. 87 - 92

4 references

published: Dec 1, 1963

BibTeX file

ArtNo. ESP151004400015, Price: 6.20 €

Download preview PDF Buy as PDF

Kurzfassung

Auf den 1960 in "Eiszeitalter und Gegenwart" Bd. 11 von der Verfasserin veröffentlichten Bericht über die große Kiesgrube im Drumlinkomplex von Hörmating im Inn-Vorlandgletscher-Gebiet in Oberbayern sind nun kritische Äußerungen erfolgt. Brunnacker (1962) hatte das in der Grube sichtbare Profil auf ein Würm-Interstadial zurückgeführt worden, auf das Penck'sche Laufen-Interstadial, dessen Groninger C14-Datierung mit dem Göttweiger oder Mittelwürm-Interstadial harmonierte. Dies ist jedoch mit den verfügbaren Daten nicht vereinbar.

Abstract

This is a reply to Brunnacker 1962. This author considered the Hörmating profile to be of interglacial origin. However, for many reasons this cannot be true. One of them is the position of the Hörmating gravel in Penck's profile (Alpen im Eiszeitalter, I, p. 134, profile 25) showing its correspondence with the Niederterrasse. A second one is the discovery of a 15 ft lacustrine deposit in the immediate neighbourhood in the same ridge and on the same level as Hörmating. This sediment is free of pollen and nearly free of fossils and presumably of interstadial age. As a matter of fact the interglacial succession of pollen in the alpine Eem ist very rich and well known and cannot be found at Hörmating.

Keywords

Hörmating gravel pitinterglacialpollen absencequaternarygermany