Original paper

Der Kontakt zwischen dem Flysch und der Molasse im Allgäu. Ein Nachtrag zu Dr. A. Rösch’s Arbeit von 1905.

Rothpletz, A.

Kurzfassung

Vor 10 Jahren hat Dr. Rösch eine Karte des Kontaktes von Flysch und Molasse zwischen Balderschwang im Westen und Sonthofen im Osten, also auf eine Erstreckung von 15 km im Maßstab von 1:25000, veröffentlicht, die einen wesentlichen Fortschritt bedeutete gegenüber der über 40 Jahre älteren Karte Gümbels, die außerdem im Maßstab kleiner (1:100000) und in der Topographie mangelhafter war. Die Neuaufnahme dieser Grenzstrecke war besonders deshalb von Wichtigkeit, weil eine ganz neue tektonische Deutung entstanden war, an die zur Zeit von Gümbels Aufnahmen noch niemand gedacht hatte. Während man sich damals fragte, ob die Kontaktfläche einer normalen Auflagerung der jüngeren Molasse auf dem älteren Tertiär entspräche oder ob sie eine Verwerfungsfläche sei, auf der das ältere Tertiär stärker als die Molasse in die Höhe gehoben worden war, kam nun ein ganz neuer Gesichtspunkt auf durch die Annahme, daß am ganzen Nordrande der Alpen die älteren Gebirgsteile über die voralpine Molasse in horizontaler Richtung überschoben worden sei, so daß also die Kontaktfläche zwischen Molasse und Flysch eine Überschiebungsfläche sein müsse, die sich von ihrem Ausstrich an der gegenwärtigen Erdoberfläche mit ganz schwacher Neigung gegen Süden viele Kilometer weit in den Alpenkörper hineinziehe. Das Ergebnis seiner Aufnahme faßte Rösch in folgenden Sätzen kurz zusammen: 1. daß die Kontaktfläche als solche in diesem Gebiete nirgends sichtbar ist; 2. daß aus dem Verlaufe der Grenzlinie und der Höhenkurven hervorgeht, daß die Kontaktfläche wenigstens an einigen Stellen mit 65° gegen Norden geneigt ist; 3. daß diese Trennungsfläche keinerlei Parallelismus mit dem Verlaufe der Molasse und Flyschschichten hat; 4. daß somit die heutige Anlagerungsfläche der Molasse an den Flysch keine ursprüngliche sein kann und deren Neigung nicht als die Folge einer einfachen Überfaltung gedeutet werden darf.

Keywords

flyschmolasseallgäugermanytertiär