Original paper

Erdmagnetische Messungen in der Badener Senke

Greiner, Gerhard; Sittig, Eberhard

Kurzfassung

Durch Feldmessungen der Vertikalkomponente Z und der Totalintensität T des erdmagnetischen Feldes sind Lage und Aufbau einer positiven magnetischen Feldabweichung im nordöstlichen Teil der Badener Senke (Nordschwarzwald) genauer erfaßt worden. Die Meßergebnisse werden in einem Delta Z-Isanomalenplan sowie auf 7 magnetischen Profilen dargestellt. Die ausgeprägte Anomalie mißt mehr als 200 Gamma und überspannt in SW-NE-Richtung ein Gebiet von 5 km Breite und über 10 km Länge. Sie läßt sich nach der heterogenen Verteilung der Isanomalen in einen westlichen, asymmetrisch zur Längsachse gebauten und einen östlichen symmetrischen Flügel gliedern, die durch eine Übergangszone im Bereich der unteren Murg miteinander verbunden sind. Der die Anomalie verursachende Störkörper, der nicht näher bestimmt werden kann, liegt im Ostflügel ca. 2 km oder mehr unter Gelände, im Westflügel dagegen nur ca. 700-900 m tief. Auch seine Lagerung und Form ist W und E der Murg verschieden anzunehmen. Es wird ein intermediärer Pluton vermutet, der frühvariszisch in das Grundgebirge der Badener Senke (metamorphe Schiefer des Altpaläozoikums) intrudierte und von der Schuppentektonik der variszischen Orogenese noch erfaßt wurde.

Abstract

A significant magnetic anomaly the axis of which is running from SW to NE has been found by magnetic measurements in the Permian trough of Baden-Baden (Northern Black Forest). According to the isanomaly map and 7 magnetic sections here presented this anomaly seems to be caused by a deeper seated magmatic body perhaps of hercynian age. By means of mathematical determinations the top level of this body can be estimated to 700-900 m below surface in the western part of the anomaly whereas in the eastern part this level is lying far below 2000 m under surface.

Keywords

Badener SenkeNorthern Black ForestMurgintermediärer Plutongermany